Freitag, 23. März 2018

Wochenschnipsel


Montags beginnt der kleine Bruder eine Schnupperwoche in der Waldorfschule. Der Liebste bringt ihn morgens in die Stadt dorthin und ich hole in mittags wieder ab. Dem kleinen Bruder gefällt es ganz gut dort, obwohl manches für ihn auch befremdlich und ungewohnt ist. Bereits am zweiten Tag sagt er mir auf dem Nachhauseweg: "Mama, also ich kann mir vorstellen, dort hinzugehen."
 
Ich helfe am Montag in der Grundschule beim Frühlingsbasteln: In jeder der vier Klassen wird etwas anderes angeboten: Filzeier, Hühner aus Eierkartons, Hühner aus Papptellern, Eier mit Serviettentechnik  und verschiedene Osterkarten. Ich helfe beim Eierfilzen, soweit es mit meiner Hand geht. 
 
Montag um 13Uhr habe ich einen Termin beim Handspezialisten zur Kontrolle meiner operierten Hand. Nach geschlagenen 3 in Worten DREI Stunden Wartezeit komme ich endlich dran! Der Arzt nimmt mir das Verband ab, schaut sich die Naht an, fordert mich auf, meinen Daumen zu beugen und klebt mir ein Pflaster auf. Das war´s. Nach drei Minuten bin ich wieder draußen. 

Bei diesem Arztbesuch lerne ich auch den großzügigen Neubau der Konstanzer Klinik kennen. Ich finde den Eingangsbereich etwas überdimensioniert, die Treppe aber zu schmal bemessen. 
 
Es ist kalt und grau, Anfang der Woche liegt der Märzschnee noch auf Wiesen und Feldern und abends fallen auch mal noch ein paar Flocken. Nur am Mittwoch ist es etwas schöner und bei einem Sonne-Wolken-Mix eröffne ich die Schifffahrtssaison. Und die Schranke an der kleinen Straße bleibt diese Woche oben, denn bei Minusgraden wandern die Kröten nicht. 
  
Am Dienstag bringt uns der Schreiner nun endlich im Flur eine raumhohe Türe vor dem Einbauregal für die Schuhe an und montiert Schubladen an unseren Eichewaschtisch im Elternbad. Wir sind sehr zufrieden mit der Arbeit und freuen uns daran!
 
Am Mittwoch war Welt-Down-Syndrom-Tag. Mit Veranstaltungen soll das öffentliche Bewusstsein für die Thematik gesteigert werden. Das gewählte Datum, der 21. März, symbolisiert das charakteristische Merkmal des Down-Syndroms, nämlich das dreifache Vorhandensein des 21. Chromosoms. Auch die Sendung mit der Maus beschäftigt sich diese Woche in "Willis Planet" (2teilig) mit dem Thema. Sehr schön gemacht. Schaut es euch an! In der ZDF- Mediathek habe ich "Be my Baby" gesehen. Sehr zart und gefühlsvoll erzählt der Film die Geschichte einer selbstbewussten jungen Frau mit Down-Syndrom. Sie möchte einen Freund haben, heiraten, ein Baby bekommen und einfach normal sein. Als sie schwanger wird und eine Abtreibung verweigert, tritt wird die Toleranz ihres Umfeldes auf eine harte Probe gestellt. Der Film ist sehenswert!
 
Am Donnerstag muss ich für meinen Naturkinder- Kurs eine Vertretung suchen. Ich habe mit dem Liebsten einen wichtigen Termin an der Waldorfschule. Mit der Lehrerin der Klasse, in der der Jüngste diese Woche schnuppert, treffen wir uns zum Gespräch. Sehr interessant und fruchtbar ist das. Und heute beim Abholen teilt sie mir mit, dass die Schulkonferenz beschlossen hat, den kleinen Bruder in die Schule aufzunehmen. Er hat einen Platz, juchuh! Am liebsten wäre es ihnen, wenn er sofort beginnen würde, aber unser Jüngster möchte lieber mit seiner jetzigen Klasse zusammen die hiesige Grundschule zu Ende besuchen. 
    
Heute war der letzter Schultag, nun beginnen die Osterferien. Hoffentlich wird das Wetter bald besser. Ich bin guter Dinge, denn in der Wiese habe ich heute die ersten Veilchen entdeckt. Frühling, hach!
  
Habt ein wunderbares Frühlingswochenende! Und morgen nicht vergessen: Eathour feiern!























1 Kommentar:

  1. Liebe Gina,

    ich arbeite ja selber im Klinikum, allerdings in der Pathologie und hatte vor ein paar Jahren auch eine Schnappfinger-OP die ich "nicht" im Klinikum habe machen lassen, da ich genau weiß (davor mal Termin für eine Carpaltunnel-OP, wo ich nach geschlagenen 5 Stunden abgehauen bin, weil ich immer noch nicht dran war trotz Termin) wie lange die Wartezeiten dort sind. Ich lasse sowas seitdem beim Dr. Schimanski im Ambulatorium am Klinikum, der früher Oberarzt in der Chirurgie war, machen. Da kommt man direkt dran wenn der OP-Termin steht, die OP dauerte eine 1/2 Stunde und die Nachsorge höchstens 10 Min. und keine Wartezeit. Ich werde immer wieder zu ihm gehen, habe keine Probleme mehr mit dem Finger und wurde bestens betreut.

    Liebe Grüße Burgi

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über Deinen Kommentar! Wenn Du auf meinem Blog kommentierst, werden die von Dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. Deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest Du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.
Kommentare werden von mir moderiert und es kann deshalb auch mal etwas dauern, bis sie hier erscheinen. Danke!