Donnerstag, 8. März 2018

# Press for Progress

Heute am 8. März wird in vielen Ländern der Weltfrauentag begangen. 

In einigen Ländern der Welt – darunter viele ehemalige Sowjetrepubliken, aber auch in afrikanischen Ländern – ist der Internationale Frauentag ein gesetzlicher Feiertag. In vielen anderen Ländern, darunter auch den europäischen, gibt es am Internationalen Frauentag Demonstrationen und Aktionen, um an die Errungenschaften von Frauenrechtlerinnen zu erinnern, aber auch auf die noch bestehenden Probleme aufmerksam zu machen.

In Deutschland ist der Leitspruch in diesem Jahr  #PressforProgress- Auf Fortschritt beharren. Denn auch in Deutschland ist noch viel zu tun. Da ist z. B. die schlechte Hebammenversorgung. Das Problem ist seit Jahren bekannt und die Berufsverbände schlagen Alarm, trotzdem verschlimmert es sich immer weiter. Frauen leiden öfter unter Altersarmut als Männer. Alleinerziehenden Frauen droht häufiger der gesellschaftliche Abstieg. Frauen werden öfter Opfer von häuslicher Gewalt als Männer und sie bekommen auch bei gleicher Leistung weniger Gehalt als Männer

Der Weg zur wirklichen Gleichberechtigung ist noch weit. Ich zitiere aus dem Spiegel: So vieles gilt es noch zu ändern, bis wir von wirklicher Gleichberechtigung sprechen können. Eine ganze Kultur muss sich ändern. Wird ein einziger Tag im Jahr dafür ausreichen? Ganz sicher nicht. Aber gerade deshalb ist der Weltfrauentag ein guter Anlass, um daran zu erinnern, dass der Kampf noch lange nicht vorbei ist.

Aktiv werden könnt ihr beispielsweise auch, in dem ihr bei der Kampagne Stoppt Gewalt gegen Frauen unterschreibt. Damit fordert ihr die JustizministerInnen der EU auf, die internationale Konvention zur Verhütung von Gewalt gegen Frauen unverzüglich zu ratifizieren und sie europaweit umzusetzen. Bulgarien steht zur Zeit an der Spitze der EU und hat sich gerade geweigert, die europäische Konvention zur Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen in Landesrecht umzusetzen und notwendige organisatorischen Maßnahmen zu ergreifen.

Zuletzt verweise ich hier noch auf die Sendereihe Frauen empört euch! bei Arte zum heutigen Weltfrauentag. Und lege euch einen Lieblingsfilm nahe: Whale Rider*, ein ergreifender und mutmachender Film über eine junge selbstbewusste Maori- Frau.
  

* Amazon-Partner-Link

1 Kommentar:

  1. Danke für den Hinweis: "Und lege euch einen Lieblingsfilm nahe: Whale Rider*, ein ergreifender und mutmachender Film über eine junge selbstbewusste Maori- Frau". Das Problem der Gleichberechtigung kann auch von anderer Perspektive gesehen und besser verstanden werden. Im Prinzip sollte eigentlich nicht um "Kampf" zwischen Mann und Frau, egal ob in der Familie, in dem Stamm, in der Firma oder in der mehr oder weniger geöffneter Gesellschaft, im National-Staat, in EU oder auf der Welt, gehen. Mehr oder weniger geht es um "Kampf" zwischen Vernunft und Gewalt oder auch Tradition, die manchmal bis in eine "Dummheit" wachsen kann. Die krasse Ungleichheit besteht leider unter den Menschen, egal ob Mann oder Frau, und die Teilung auf Mann und Frau nur teuscht und nutzt denen, die keine gerechte Lösung anstreben :-(
    Schöne alle Tage, nicht nur am 8.3. :-)
    Jan

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über Deinen Kommentar! Wenn Du auf meinem Blog kommentierst, werden die von Dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. Deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest Du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.
Kommentare werden von mir moderiert und es kann deshalb auch mal etwas dauern, bis sie hier erscheinen. Danke!