Donnerstag, 20. September 2018

Klappe die erste


Unsere Große ist zur Zeit nur an den Wochenenden zuhause. Unter der Woche ist sie in Stuttgart und macht da gerade nochmal ein weiteres Kamerapraktikum bei Bavaria Film. Gedreht werden Folgen für die ZDF-Serie Soko Stuttgart, die dann in ein paar Monaten ausgestrahlt werden.

Auch wenn die Arbeit am Set körperlich ganz schön anstrengend ist, macht sie ihr sehr viel Spaß. Der Umgang mit den Schauspielern, den Komparsen, dem Kamera- und Regieteam und allen weiteren an den Dreharbeiten Beteiligten ist für sie sehr interessant. Ich denke, es ist gerade das Zusammenspiel von allen, das sie fasziniert.
 
Freundlicherweise darf sie in Stuttgart beim Sohn des Bruders vom Schwager meiner Mutter wohnen (puh, was ein Beschreibung). Ein großes Glück!

Und wie gehts für die Große weiter? Wir wissen es nicht. Kann sein, sie schließt im Oktober ein weiteres Praktikum in der Filmbranche an, es kann aber auch sein, sie studiert im Winterhalbjahr. Es bleibt spannend.




Mittwoch, 19. September 2018

Heimatsee


Was ein traumhaftes Spätsommerwetter haben wir diese Woche!

Das musste ich unbedingt ausnutzen und habe mir gestern eine kleine Auszeit vom Alltag gegönnt. Der kleine Bruder bekam einen Hausschlüssel mit, so konnte er nach der Schule eine halbe Stunde gut ohne mich auskommen.

Bei angenehmen 24C unternehme ich einen Ausflug mit dem Kursschiff auf dem Überlinger See. Nach der langen Abstinenz während des heißen Sommers und des Urlaubs tut mir das richtig gut. Ich genieße die Überfahrt auf Deck sitzend bei einer leichten Brise, lasse den Blick übers Wasser schweifen (die Schweizer Berge sind leider zur Zeit nicht zu sehen) und mische mich unter die noch zahlreichen Bodenseeurlauber. 

An den Landungsbrücken in Überlingen bin ich überrascht, wieviel auch hier noch los ist. Ich verschwinde in den kleinen Gassen und bin sofort für mich. Beim Stöbern durch die Geschäfte vergehen die beiden Stunden viel zu rasch. Ich glaube, ich muss den Ausflug ganz bald wiederholen.





Montag, 17. September 2018

September-Wochenende


Zum Start ins Wochenende sammeln wir am Freitagabend erstmal einen Eimer voller heruntergefallener Boskoopäpfel unter unserm Patenbaum auf.

Ich backe dann zwei Bleche Hefestreuselkuchen(nach diesem Rezept) belegt mit Äpfeln, Zwetschgen aus der Grünen Kiste und für den Jüngsten einen Streifen ohne Obst. Mit unserer superpraktischen Apfelschälmaschine (Amazon-Partner-Link), mit der die Äpfel gleichzeitig geschält, in Scheiben geschnitten und entkernt werden, geht das Zubereiten rasch von der Hand.

Der Liebste holt dann gegen 22Uhr die Große vom Bahnhof in Allensbach ab und als sie heimkommen, duftet das ganze Haus nach Kuchen. Wir freuen uns sehr, die Große nach drei Wochen wieder bei uns zu haben.



Am Samstag heißt es für mich zeitig aufstehen. Nach dem Frühstück mit dem Liebsten (die Kinder schlafen noch), fahre ich ins Paradies, einem Konstanzer Stadtteil, und habe für das gemeinsame Buffet Streuselkuchen dabei.

Ich nehme an einem Fachseminar zum Thema "Erlebnispädagogik mit bewegten Spielen" teil. Da das Wetter so schön ist, sind wir den ganzen Tag draußen im Garten beim Palmenhaus. 

Nach Aufwärm- und Kennenlernspielen mit Äpfeln stellt uns Kursleiterin Sabrina Molkenthin, Dipl. Biologin und Leiterin des UmweltZentrum Stockach, herbstliche Wildfrüchte vor und verrät uns Verwendungsmöglichkeiten in der Küche von Schwarzdorn (Schlehe), Weißdorn und Hagebutte. Dann dürfen wir mit den Schätzen aus der Natur kreativ werden und es entstehen hübsche Ketten, Kränze und andere Gebilde. 

Mittags stärken wir uns vom Buffett, die Kursleiterin hat feine Kräuterbutter mit Dost mitgebracht. Zum Trinken gibt es frischen Steuobstwiesen-Apfelsaft, aber auch Wasser, Tee und Kaffee. Nachmittags testen wir verschiedene Spiele, stellen Karten aus Blütenblättern her und bekommen das Bogenbauen gezeigt.
Leider habe ich meine Speicherkarte für die Kamera zuhause vergessen. Und dann noch diese Farben von Blüten und Beeren, da blutet mein Fotografenherz. Die folgenden Fotos vom Seminar wurden mir freundlicherweise von Christine Gierle zur Verfügung gestellt.
































Die Nacht ist sternenklar.  

Sonntags ist wieder ein herrliches Spätsommerwetter. Wir frühstücken spät, dann lassen wir zwei Ladungen Wäsche in der Sonne trocknen. Der Liebste arbeitet an der Lohnsteuererklärung, ich  werkele im Garten und pflanze die Rotbuchen ein. Zum Nachmittagstee lassen wir uns den Streuselkuchen schmecken.
 
Mit der Großen schnipsel ich später dann Gemüse für leckeres Backofengemüse mit Dip zum Abendessen. Ich würze das Gemüse mit frischem Rosmarin und Oregano. Sehr lecker, zur Zeit mein absolutes Lieblingsessen! Um 19Uhr geht der Zug der Großen nach Stuttgart und während der Liebste sie an den Bahnhof bringt, geht der Jüngste in die Badewanne.






vorher
nachher

Freitag, 14. September 2018

Alles Gute in der neuen Schule!


Eine bunte Zuckertüte musste her.

Der nicht mehr so kleine Bruder hatte diese Woche seinen ersten Schultag an der neuen Schule. Er besucht nun die Waldorfschule in der Stadt, ist daher jetzt ein Fahrschüler und muss unterwegs sogar noch einmal umsteigen in einen anderen Bus. Ganz schön spannend das alles.

Um ihm den Start in der neuen Schule zu versüßen und verbunden mit unseren guten Wünschen, bekam er von uns eine kleine kunterbunte Schultüte gebastelt, die gefüllt war mit einem neuen Füller*, (den er vorher im Laden schon ausgetestet hatte), einem Radiergummi, einer Hörbuch-CD "Die Schatzinsel"*, eine Dreckspatz Blubbertüte TAUCH EIN* und genügend Naschkram.
 

* Amazon Partner-Link



Mittwoch, 12. September 2018

12 von 12 im September


Es ist die erste Schulwoche und mir fällt es schwer, in den Alltag zurückzufinden. Die Gedanken gehen oft noch zu unserem Urlaub in Nordholland zurück. 
 

Nach dem Frühstück checke ich nochmal den Routenverlauf, gegen 10Uhr starte ich dann mit einer anderen Mutter eine Tour quer durch die Stadt, während der wir viele Kindergärten und einige Kinderarzt- und Hebammenpraxen ansteuern. Dort hängen wir Plakate für den großen Kinder- und Jugendbasar auf und legen Handzettel aus. Weil die Tochter der anderen Mutter ihren ersten Schultag erst morgen hat, ist sie mit von der Partie und wir dürfen unterwegs 5Freunde-CDs anhören:-)

Heute trage ich nochmal meine Bandage, die ich wegen einer Epicondylitis radialis humeri (Tennisellenbogen oder Tennisarm) bekommen habe. Inzwischen habe ich weniger Schmerzen.


Gegen 12:30Uhr sind wir zurück. Ich räume die Küche auf, beantworte Mails und treffe telefonisch Absprachen mit meinen Vorstandskollegen im Grundschul-Förderverein wegen des Standes bei der morgigen Einschulung.  



Die zehn Zwetschgen am Spalierbäumchen an der Wand des Nachbarcarports sind reif, die pflücke ich zum Nachtisch. Ich hatte die Blüten mit dem Pinsel selbst bestäubt, weil ich nicht wusste, ob sich dorthin eine Biene verirrt.


Als der Jüngste um 13:45Uhr mit dem Bus aus der Stadt heimkommt, bin ich schon etwas hibbelig. Er verkündet stolz, dass er heute den Heimweg mit zwischendurch Umsteigen ohne Begleitung durch Mitschüler geschafft hat. Nach dem Essen geht er gleich wieder zum Spielen, denn er hat keine Hausaufgaben:-)


Ich fahre in den Nachbarort in die kleine Postfiliale ein Päckchen abholen, das während unseres Urlaubes ankam. Weiter geht es zum Gartenmarkt, denn ich möchte meine Blumentöpfe herbstlich bepflanzen. Ich lasse mich dann noch beraten und entscheide mich für Rotbuchen, die ich in unsere Hecke zum Nachbarn pflanzen möchte.



Als ich heimkomme, steht unsere Grüne Kiste vom Hofgut Rengolshausen vor der Türe. Hach, und der erste Kürbis der Saison lacht mich an. Ich freue mich schon auf die erste Kürbissuppe.



Diesen  wunderbar gemusterten Zierkürbis habe ich von meiner Mama aus dem Garten mitgebracht. Schön, gell? In den nächsten Tagen werde ich die Sommerdeko gegen Frühherbstliches austauschen. Ich möchte mit dem kleinen Bruder Eicheln, Hagebutten und Pilze filzen, mit Lampions und Hagebutten aus dem Garten dekorieren und einen Türkranz aus Zieräpfelchen binden.

Im Garten schneide ich endlich den Lavendel und mähe dann den Rasen. Der ist während dem Urlaub schon wieder gut gewachsen. Den knallgrünen Rasenmäher (Amazon-Partner-Link) von der Firma Viking haben wir jetzt seit zwei Jahren und für unseren kleinen Garten ist er genau passend. Rasenmähen ist hier übrigens meine Aufgabe.



Als der Liebste heimkommt, beschließen wir den schönen Spätsommerabend zu nutzen und an den Lieblingsstrand zu radeln und dort eine Kleinigkeit zu Abend zu essen. Es ist immer noch 25C und ein traumhaft schönes Licht, aber leider hat der Kiosk dort geschlossen. 



Zuhause bereiten wir rasch Zutaten für Sandwiches zu und tragen alles auf einem Tablett auf den oberen Balkon. Die Plätze am Tisch reichen genau für uns drei. Beim Essen kosten wir die letzten Sonnenstrahlen aus.



Gegen 19:30Uhr versinkt die Sonne hinterm Wald. Der Liebste geht dann zur Chorprobe und ich mache es mir mit dem kleinen Bruder auf dem Sofa gemütlich, bis er ins Bett muss. Ich skype noch mit der Großen in Stuttgart und schreibe dann diesen Eintrag.



Mehr Tageseinblicke in 12 Bildern gibt es heute wieder bei Caro.

Montag, 10. September 2018

Zurück aus Nordholland


Seit Samstag sind wir, nach einem Zwischenstopp bei der Familie, wieder zurück am Bodensee. 

Zwei wunderbare entspannte Wochen haben wir im Norden von Holland gebracht. Die Temperaturen um 20C und eine leichte Meeresbrise waren genau mein Ding und taten nach der wochenlangen Sommerhitze richtig gut. Einziger Wertmutstropfen, wir waren die meiste Zeit nur zu dritt, die Große konnte uns leider nicht begleiten und die Teenie hat uns nur für vier Tage dort besuchen können.

Nun sind die Koffer ausgepackt, die Wäsche ist gewaschen und heute hat auch schon die Schule wieder begonnen.



In den beiden Wochen haben wir

in zwei netten Ferienhäuschen gewohnt
in einem tollen Schrankbett geschlafen (der kleine Bruder)
niederländische Leckereien probiert
schöne Strandspaziergänge gemacht
am Strand gespielt und relaxt
Muscheln gesammelt
Vögel beobachtet
viele Kühe und Schafe gesehen
Radtouren durch die Dünen unternommen
die Schleusen des Nordseekanals bei IJmuiden besichtigt
kleine Orte am Meer angeschaut
die Städte Amsterdam, Haarlem und Alkmaar erkundet
einen Regentag im Schwimmbad verbracht
das Zaanse Schans Windmühlen Museumsdorf besucht
einen Spaziergang durch die Polderlandschaft unternommen
Sonnenuntergänge am Strand bewundert
Fisch gegessen
eine Motorbootfahrt durch die Grachten in Alkmaar gemacht
Kaninchen im Garten beobachtet
eine Fahrt mit der Tesco-Fähre nach Texel unternommen 
eine Radtour über die Insel zum Ecomare gemacht