Donnerstag, 16. Mai 2019

Donnerstagsschnipsel


Am Montag fand mit dem Eltern-Lehrer-Chor ein kleines Kammerkonzert, genannt "Blaue Stunde im Mai" statt. Wir ChorsängerInnen, selbstverständlich alle in blau gekleidet, präsentierten ein buntes Programm von Madrigalen bis zu modernen Popsongs.

Der Liebste ist zur Zeit zuhause, denn er hat einen Bandscheibenvorfall. Die Scmerzen hat er schon seit unserem Urlaub . In den letzten Wochen musste ich ihn viel herumkutschieren zu Arztterminen und Physiotherapiesitzungen. Kann sein, dass er operiert werden muss.

Gestern hatte ich einen Termin zur Zahnreinigung. Ich finde diese Reinigung immer ziemlich unangenehm, habe aber jetzt nach einem Jahr gedacht, ich muss das mal wieder machen. Diesmal schmerzte ein Zahnhals, so dass ich immer wieder jammerte.

In der letzten Zeit war es ungewöhnlich kühl für Mai. Nachdem gestern die letzte Eisheilige war, hoffe ich auf wärmere Temperaturen für die nächsten Tage. Meine selbstgezogenen Tomatenpflanzen am Küchenfenster sind längst keine Babys mehr und sollten ausgepflanzt werden.

Heute hatte der Liebste einen Arzttermin im Schweizer Nachbarstädchen Kreuzlingen. In der Wartezeit war ich zum ersten Mal in der Brocki (Brockenhaus), was so etwas wie ein Second-Hand-Laden ist, nur das es hier alles gibt, von Kleidung über Gebrauchsgegenstände, Küchengerätschaften, Werkzeug, Spielsachen bis zu Möbeln. Genial, nur leider ist die riesige alte Halle unbeheizt. Solch einen Laden kannte ich bisher nur aus Schweden.

Heute Nachmittag war ich mit der Naturkindergruppe auf der Wiese und die Sonne schien endlich wieder. Wir streiften durchs hohe Gras und schauten, was im Mai so wächst und blüht. Wir sammelten Wildkräuter für Tee. Die Kinder füllten sich die Kräuter (Schafgabe, Brennnessel, Wiesensalbei, Rotklee- und Gänseblümchenblüten) gleich auf der Wiese in große Teefilter. Zurück in der Schule wurden die in Tassen mit heißem Wasser übergossen und etwa 10 Minuten ziehen gelassen. Schon alleine die Farbe, grün oder eher gelblich war beeindruckend. Alle Kinder waren begeistert vom Geschmack des Tees, den wir dann draußen im sonnigen Schulgarten tranken. Eine Erstklässlerin schrieb sich sogar gleich das "Rezept" auf:-)


Mittwoch, 15. Mai 2019

Astronomie für Alle


Werbung ohne Auftrag

Passend zum Jahresmotto der Blumeninsel "Sonne, Mond und Sterne" gibt es nun eine neue Austellung im Schloss Mainau. Letzte Woche habe ich mit dem kleinen Bruder die Vernissage besucht.

Worum geht es in der Ausstellung?

Die Ausstellung „Astronomie für Alle“ weckt Lust, sich mit astronomischen Themen zu beschäftigen. Neben Darstellungen zu unseren Planeten und den Mondphasen, erfährt der Besucher beispielsweise auch einiges zu fernen Galaxien, zu relativen Größen von Sternen und zur Fotografie von Himmelskörpern.
 
Interaktive Exponate für Kinder und Erwachsene wie der Milchstraßentisch, ein dreidimensionales Sternbild und einiges mehr laden ein, den Geheimnissen des Universums auf die Spur zu kommen.

Die Ausstellung ist täglich von 10.00 bis 17.00 Uhr geöffnet und wird präsentiert vom Haus der Astronomie und des Max-Planck-Instituts für Astronomie sowie der Lennart-Bernadotte-Stiftung.






Dienstag, 14. Mai 2019

Kurz am Gardasee 3

20.04.19

Als wir am Morgen aufwachen, hören wir den Wind und sehen Schaumkronen auf dem See. Viele Windsurfer reiten auf den Wellen. Zum Mittag hin lässt der Wind dann nach.

Heute heißt es für uns schon wieder abreisen. Freundlicherweise dürften wir das bepackte Auto aber noch auf dem Grundstück stehen lassen.


 
Wir spazieren in den Ort und steigen durch das Labyrinth der Altstadtgassen den Hügel zur alten Burg von Malcesine, dem Castello Scaligero, hinauf. 

Die Burg besteht aus verschiedenen Baukörpern aus unterschiedlichen Bauepochen, auch wenn der allgemein benutzte Name Scaligerburg nur auf das 13. bis 14. Jahrhundert verweist. Anhand der erhaltenen Gebäude lassen sich vier verschiedene Bauperioden unterscheiden, in den sich die Burg schrittweise vom höchsten Punkt langsam nach unten hin ausgebreitet hat.

Wir schauen uns zuerst im unteren Burghof Ausstellungen im Naturgeschichtlichen Museum an, die auf morderne Art und Weise die Tier- und Pflanzenwelt und der Entstehung des Monte Baldos und des Gardasees zeigen. Wir besuchen den Goethe Saal, der an den Besuch Johann Wolfgang von Goethe im September 1786 erinnert und den Galeerensaal, in dem eine Ausstellung die Schifffahrtgeschichte zeigt.
 
Wir besichtigen die große Burganlage, genießen immer wieder den Blick über den See und steigen über steile Treppen auf den Wehrturm, dem ältesten Teil, von dem sich eine traumhafte Aussicht bietet.

































Am frühen Nachmittag holen wir das Auto ab, verabschieden uns vom Vermieter und machen uns auf den Weg Richtung Adria.



























Tschüss Gardasee!

Sonntag, 12. Mai 2019

12 von 12 im Mai

 
Ich hatte mir den Muttertag im Vorfeld ja anders vorgestellt.
  
Das Wetter ist nicht gerade das Wahre, wenigstens regnet es heute mal nicht. Es ist aber nur 10°C. Leider sind die großen Töchter nicht da und der Liebste hat Rückenschmerzen und kann sich kaum bewegen. Und ich hatte vergessen, dass wir am Wochenende in der Waldorfschule Putzdienst haben. Und da mein Samstag mit drei Terminen schon gut ausgefüllt war, muss ich das Putzen also heute erledigen. Hier mein Tag in 12 Bildern.


Mein erster Blick aus dem Fenster:

 
Wir frühstücken spät mit Rührei und Toast. Schneeball und Flieder habe ich noch rasch aus dem Garten geholt. Ich lieeebe Fliederduft.



Ich mache mich mit dem kleinen Bruder fertig. Im Vorgarten blühen immer noch Tulpen und Vergissmeinnicht, das kühle Wetter macht es möglich.



Wir fahren zum Hofladen, suchen uns Kuchen aus und nehmen zum ersten Mal Erdbeeren mit. Noch kommen meine Lieblingsfrüchte ja aus dem Folientunnel.
























Dann fahren wir in die Stadt zur Schule. Der kleine Bruder wischt die Tische im Handarbeitsraum. Zu mehr hat er keine Lust und spielt lieber draußen.
























Ich sauge den uns zugeteilten Bereich (einen langen Flur, Stufen und Rampe, sowie den Handarbeitsraum) und wische anschließend nass durch.


Nachmittags sind wir zurück zuhause und kochen Kaffee und Tee. Mit leckerer Torte eröffnen wir die Erdbeersaison.




Dann lege ich eine Lesepause auf dem Sofa ein. Der Liebste hat sich während unseres Urlaubs in Venedig einen historischen Roman gekauft, den ich jetzt auch lese:  Die Madonna von Murano von Charlotte Thomas (Affiliate Link). Das Buch ist wunderbar bildhaft geschrieben und von Anfang an äußerst spannend, mit unerwarteten Wendungen und lebhaften Beschreibungen über das Leben in Venedig im 15. Jahrhundert. 
 























Während der Jüngste mit dem Nachbarfreund spielt, drehe ich vor dem Abendessen noch eine kleine Runde über die gelben Felder und Wiesen. Ich nehme ein paar Wildkräuter mit heim, die wir auch gestern bei einer Aktion mit der Kindergruppe verwendet haben.



Der kleine Bruder übt dann noch seinen Vortrag über den Kea, einen neuseeländischen Vogel, für die Schule. Wir machen uns ein Feuer im Schwedenofen und bereiten ein Abendessen zu. Die Salatsoße und den Dip für Falafel würze ich mit den Wildkräutern. Als ich später mit dem Liebsten den Tatort in der Mediathek anschaue, koche ich mir dazu einen Tee aus Rotklee, Wiesensalbei, Schafgarbe und Gänseblümchen.


Meine 12 Bilder vom 12. Mai trage ich in der langen Liste bei Caro ein.

Freitag, 10. Mai 2019

Dieser Moment...


Ein Foto, keine Worte. Ein Moment der Woche eingefangen. 
Ein einfacher oder besonderer Moment, den ich festhalten, genießen und erinnern will.



Mittwoch, 8. Mai 2019

Kurz am Gardasee 2


Nach unserem Zwischenstopp in Limone fahren wir mit dem nächsten Schiff weiter Richtung Nordufer des Sees. Schon aus der Ferne sehen wir allerhand Wassersportler, die Gegend ist berühmt für ihre Winde.
Der auffällige Monte Brione, der bis an Wasser geht, fällt ins Auge. Wir werden von zwei Wassermotorrädern in Empfang genommen, die das Schiff durch eine Segelregatta geleiten. In Torbole sul Garda, an der Mündung des Sarca-Flusses gelegen, legt das Schiff dann an.






























Da die Zeit leider nicht mehr für einen weiteren Stopp reicht, bleiben wir an Bord und fahren weiter nach Riva del Garda. Hier steigen wir aus und lassen uns einfach treiben durch die autofreie charmante Altstadt mit ihren vielen historischen Bauten. Immer wieder beeindruckend auch der Blick auf die steil aufragenden Felswände des Monte roccetta. Beim Piazza Garibaldi mit Blick auf den See und die Wasserburg Rocca setzen wir uns und lauschen wir eine ganze Weile Straßenmusikern. 











Mit dem letzten Schiff geht es dann wieder zurück über Torbole und Limone bis nach Malcesine. Durch die trubeligen zauberhaften alten Gässchen laufen wir zurück zur Ferienwohnung, die etwas abseits vom Ortskern liegt. 
 






Der kleine Bruder testet das Wasser im Pool, leider darf er wegen seiner OP nicht schwimmen. Ich lasse mir vom Vermieter die ersten Rosen zeigen. Während die Sonne dann ganz rasch hinter den Bergen versinkt, bereiten wir uns ein Abendessen zu.




























Verlinkt zum Monatsthema Wasser