Samstag, 19. Januar 2019

Wintersonne


Viel zu selten hat sich die Sonne in den letzten Zeit hier am See blicken lassen, stattdessen war der Himmel meist Grau

Nach Farbe lechzend, waren diese Sonnenspiegelungen auf dem Wasser stimmungsaufhellend und einfach schön anzusehen.



Donnerstag, 17. Januar 2019

Frühlingssehnsucht

          
Kaum ist das Weihnachtszeugs weggeräumt, stellt sich bei mir Frühlingssehnsucht ein. Und da spitzel ich dann in den Gärten, ob da nicht schon irgendwo grüne Spitzen und erste vorwitzige Schneeglöckchen hervorschauen. Dass ich damit nicht alleine bin, zeigen mir hier am Blog die vermehrten Aufrufe von Schneeglöckchen aus Filz und aus Papier

Für das Wintergefühl hatte hier ja etwas Schnee gesorgt und eigentlich reicht mir die Kälte. 

Und da, nach einer gefühlten Ewigkeit, in den letzten beiden Tagen die Sonne mal wieder schien, zog es mich auf die Mainau. Bei Temperaturen von 3 C° blieb es ziemlich frisch, aber Sonnenstrahlen, Himmel- und Wasserblau, Fernsicht auf die Berge, Wasservögel, Meisengezwitscher, Winterblüten und die allerersten Frühlingsboten taten der Seele einfach nur gut.

















































































































Sonntag, 13. Januar 2019

St.-Knuts-Tag

Mit Epiphanie, dem Fest der Heiligen Drei Könige, am 6. Januar geht in großen Teilen des Christentums die Weihnachtszeit zu Ende und dauert dreizehn Tage. In Schweden, Norwegen und Finnland dauert die Weihnachtszeit dagegen zwanzig Tage und endet erst am 13. Januar, an dem auch der Taufe Jesus gedacht wird.

An diesem Tag, dem St.-Knuts-Tag, benannt nach Knut IV., König von Dänemark, werden traditionell die Kerzen und der Schmuck von den Weihnachtsbäumen entfernt. Als Höhepunkt werden dabei von den Kindern die übrig gebliebenen Süßigkeiten, mit denen die Bäume verziert waren, geplündert. Anschließend werden die Bäume aus dem Fenster geworfen und entsorgt.

Da unser Baum begonnen hatte zu nadeln, ging es ihm heute auch an den Kragen. Zuerst haben wir von den Resten unseres Weihnachtsgebäckes gegessen und vom Baumschmuck genascht und dabei den Baum zum letzten Mal beleuchtet. Dann haben wir die Krippe unterm Baum abgebaut und ihn abgeschmückt, die Zweige abgeschnitten und den Stamm rausgestellt. 

Da wartet er jetzt auf besseres Wetter. Denn ich habe da noch etwas vor: Christbaumupcling. Vor zwei Jahren ist aus unserem Baum ein Garderobenbaum für den Hausflur geworden. Diesmal wird vielleicht ein Quirl, ein Schlüsselbrett, ein Zwerg oder ein Kartenständer entstehen. Mal sehn. 


Tschüss Weihnachtszeit! 




Samstag, 12. Januar 2019

12 von 12 im Januar


Auch im neuen Jahr möchte ich wieder dabei sein und den 12. eines Monats in 12 Bildern hier am Blog festhalten. Wer noch alles mitmacht, seht ihr in Caros langer Liste!


In der Nacht hat es nochmal ein wenig geschneit. Zum gemütlichen Samstagsfrühstück holt der Liebste Brötchen im Nachbarort. Der Jüngste geht dann gleich mit Nachbarkindern am Hügel rodeln, bevor alles wieder taut und ich drehe eine Walkingrunde um den Ort. Es ist ganz windstill. Zuerst laufe ich am "Dämmle", dem verwaisten Schiffsanlegesteg vorbei.


Dann komme ich an einem der hier absolut seltenen Reetdächer vorüber. Sieht besonders schön aus mit Schnee.


Ich gehe zum Lieblingsstrand. Hier habe ich im letzten Jahr den 12tel Blick aufgenommen. Wie anders es damals im Januar hier aussah, der unterschiedliche Wasserstand ist extrem.


Vor mir waren schon andere da.

 Von den Bäumen tropft es schon, denn es ist über 0°C.

Über die Felder laufe ich dann zurück nach Hause.


Die Große backt dann mit unserem neuen Waffeleisen (Amazon-Partner-Link) Waffeln und ich schlage Sahne und decke den Tisch.

Als auch der Kleine Bruder heimkommt, lassen wir uns die Waffeln mit warmen Himmbeeren und Sahne zum Tee schmecken.



Anschließend fahren wir alle zusammen in die Waldorfschule. Wieder bin ich dort begeistert vom Jahreszeitentisch im Schulflur, Frau Holle, wie schön!



Wir müssen dieses Wochenende das Klassenzimmer (und den angrenzenden Garderobenraum) des Jüngsten putzen. Das geht reihum, alle Eltern kommen mal dran. Tische abwischen, Fußboden saugen, Tassen spülen, Waschbecken säubern, Pflanzen gießen, Handtücher wechseln, Boden nass wischen. Da wir das zum ersten Mal machen und uns nicht gleich zurechtfinden, benötigen wir fast zwei Stunden. 


Nachher wollen wir gleich noch den Großeinkauf für eine Woche erledigen. Gemüse und Frisches bekommen wir über die Grüne Kiste vom Hofgut Rengoldshausen geliefert. Und weil wir keine Lust mehr zum Kochen haben, nehmen wir auf Wunsch der Kids gleich Flammkuchen aus der Tiefkühltruhe mit und bereiten dazu noch einen kleinen Salat zu.

Während es draußen zu stürmen und regnen beginnt, machen wir es uns dann auf dem Sofa vor dem Kamin gemütlich, skypen mit dem Maikind und schauen den Eisbärfilm.(Amazon-Partner-Link). Mit beeindruckenden Aufnahmen führt der Film deutlich vor Augen, wie die Lebensbedingungen der Eisbären durch die Klimaerwärmung bedroht sind. 



Habt einen schönen gemütlichen Sonntag!


Freitag, 11. Januar 2019

Dieser Moment...


Ein Foto, keine Worte, ein Moment der Woche eingefangen. 
Ein einfacher oder besonderer Moment, den ich festhalten, genießen und erinnern will.

etwas Schnee + 1 Schlitten + 4 Poporutscher = 6 fröhliche Kinder





Mittwoch, 9. Januar 2019

Palmöl - Das geht uns auf den Keks!


Palmöl, ist dieser Tage in aller Munde, in wahrsten Sinne des Wortes. Es wird aus der Palmfrucht gewonnen und ist sowohl das beliebteste als auch das günstigste Öl der Welt. Die Lebensmittelindustrie setzt es vor allem als Stabilisator in Fertigprodukten ein.

Palmöl wird bei der Herstellung von Margarine verwendet. Es steckt auch in Nutella & Co., Keksen und Kuchen, salzigem Knabbergebäck, Erdnüssen, gefüllter Schokolade und vielen Fertiggerichten. In Tütensuppen sorgt Palmöl dafür, dass kein Pulver am Beutel klebt. Das trifft genauso für Bio-Produkte zu. Sogar in Säuglingsnahrung kommt es vor.

Im Bereich der Körperpflege findet es sich in Cremes, Seifen, Waschmitteln, Lippenstiften... Und es ist im Biosprit.  
 
Beim Griff ins Supermarktregal und beim Tanken entscheiden wir über das Schicksal bedrohter Arten wie Orang-Utan oder Tiger und des Regenwaldes. Mittlerweile erstreckt sich der Anbau von Palmölplantagen weltweit auf eine Fläche von etwa 19 Millionen Hektar rund um den Äquator in artenreichen Regionen wie Indonesien und Malaysia. Für neue Plantagen werden weiterhin zahlreiche Hektar Regenwald gerodet. Kann man beispielsweise dort nachlesen! Eindrucksvoll wird die Problematik dargestellt auch für Kinder in diesem süßen Weihnachtsspot (Link zu YouTube) der britische Supermarktkette Iceland Foods, den Regulationsbehörde in Großbritannien verboten hat, weil er zu politisch sei.

Und wenn wir Palmöl mit der Nahrung aufnehmen, stellt sich außerdem die Frage, ob es gesundheitliche Auswirkungen für uns hat.
Palmöl steht im Verdacht, an der Entstehung von Krankheiten beteiligt zu sein. Beim starken Erhitzen des Öls können sogenannte Fettsäureester entstehen, die nach Auskunft des Bundesinstituts für Risikobewertung als krebserregend gelten. Die Substanz löse im Tierversuch ab einer bestimmten Dosierung Tumore aus. Genauer hier nachzulesen!
Der relativ hohe Gehalt an gesättigten Fettsäuren in Palmöl kann nach Ansicht von Medizinern zu einer Verschlechterung der Blutfette führen. Dadurch steige das Risiko für Gefäßverkalkung und Diabetes.
Studien haben gezeigt, dass Palmöl den LDL-Cholesterinspiegel steigern oder zumindest negativ beeinflussen kann. Als besser für die Gesundheit gelten Pflanzenöle mit einem hohen Gehalt an ungesättigten Fettsäuren.

Wir haben uns seit einiger Zeit dazu entschlossen, keine Produkte mit Palmöl mehr zu kaufen. Sicher, am besten wäre es, alles selbst zu machen, denn dann weiß man genau, was drin ist und braucht gar keine Fertigprodukte mehr zu kaufen. Und wenn man es doch tut, bleibt nur der Blick auf das Kleingedruckte. Die Italiener machen es vor, was hierzulande in den Supermarktregalen noch absolut selten ist, dort werden Produkte ohne Palmöl schon seit Jahren deutlich gekennzeichnet.

Hier findet ihr eine Auflistung von Produkten ohne Palmöl. Und dort ein Rezept zum Selbermachen von veganer Margarine ohne Palmöl. Und da wir lange auf der Suche nach einer Alternative zu den üblichen Schoko-Aufstrichen in Bio-Qualität ohne Palmöl waren, wir können diesen, auch in der Familiengröße (beides Amazon-Partner-Links) empfehlen, der auch noch sehr gut schmeckt. Mal wieder die Italiener:-)
 





Dienstag, 8. Januar 2019

Vogelfutterhäuschen - Schnelle Upcyclingidee


Mit meiner Naturkindergruppe habe ich einfache Futterhäuschen für die Vögel aus Tetrapacks gebastelt. 










Das geht ganz einfach:

Man nimmt einen gut ausgespülten Saft- oder Michkarton
(wenn gewünscht, können Kinder ihn auch mit Lackfarbe bunt bemalen)

1 und bohrt mit dem Stichling in unteren Bereich zwei gegenüberliegene Löcher hinein.
2 Zeichnet sich ein Fenster vor.
3 Schneidet, am besten mit einen Cutter, die Fensteröffnung hinein (kleinere Kindern brauchen dabei Hilfe)
4 und mit der Schere oben entlang ab. Dabei kann man ein Stück als "Vordach" stehen lassen, das man nach außen knickt. Nun wiederholt man das alles exakt auf der anderen Seite.
5 Nun wird einen Stab (wir haben an Neujahr aufgesammelte Raketenstecken verwendet) oder einen Stock aus der Natur als Sitzstange durch die Löcher gesteckt.
6 Oben ein kleines Loch unter der Falz durchstechen, eine Stück Draht durchstecken und zum Aufhängen fest zusammendrehen. Bis knapp unter die Öffnungen mit Vogelfutter befüllen und in den Baum hängen. 

Fertig ist ein schnellgemachtes Futterhaus aus Abfallmaterial.

Die Idee habe ich dort gesehen. 



























gezeigt bei Creadienstag