Sonntag, 31. Dezember 2017

❤ Unsere Familienmomente 2017 ❤


Am letzten Tag des Jahres blicke ich hier, wie auch schon 2012, 2013, 2014, 2015 und 2016 auf besondere Ereignisse und Erlebnisse mit meiner Familie zurück.

Familienmomente sind seltener geworden, umso mehr haben wir diese besonderen Momente in diesem Jahr ausgekostet. So haben wir besonders die gemeinsame Zeit in den Urlauben genossen und uns sehr gefreut, dass nochmal alle mit auf Reisen gingen. 


 
Im Januar gibt es hier richtiges tolles Winterwetter mit Schnee und Eis, sogar ein Teil des Gnadensees friert nach Jahren mal wieder zu. Schlittenfahren, Winterspaziergänge und Schlittschuhlaufen zu unterschiedlichen Tageszeiten auf der großen Eisfläche waren Winterglücksmomente.




Ende Januar beginne ich meine Weiterbildung, die bis in den Juli geht. Jeden Monat bin ich an einem Wochenende in der Natur unterwegs.




Ende Februar schauen wir uns zum allerersten Mal in der Konstanzer Altstadt den großen Fasnachtsumzug der schwäbisch-alemannischen Narrenvereinigung an.



Im April feiern wir die Erstkommunion unseres Jüngsten. Mit lieben Gästen haben wir ein sehr schönes Fest. Im Anschluss begleite ich die Kinder auf ihrem Kommunionsausflug zur Birnau.



Im Mai verbringen wir ein tolles Familienwochenende im Rheinland. 



Dabei statten wir auch meiner Geburtsstadt Düsseldorf einen Besuch ab.




Im Juni während unserer späten Pfingstferien erleben wir alle zusammen eine wunderbar entspannte Woche in Ligurien an der Riviera delle Palme und feiern den ersten runden Geburtstag des Jüngsten.




Zu meinem Geburtstag entführt mich der Liebste bei hochsommerlichem Wetter an den See und schenkt mir einen schönen Tag in Wasserburg und auf der Insel Lindau.




Im August schafft unsere Große endlich den Führerschein. Ein Grund zum Feiern!




In den Sommerferien reisen wir alle zusammen über den Ärmelkanal nach Südengland und verbringen einen eindrucksvollen Urlaub in Kent und Cornwall und erkunden London.



Im Herbst feiern wir bei einem tollen Steinzeit-Fest den Geburtstag des kleinen Bruders mit seinen Freunden nach.




Im September verabschieden wir die Große zu einem Praktikum nach Berlin. In den Herbstferien Ende Oktober/ Anfang November besuchen wir sie dort, schnuppern Großstadtluft und erkunden zusammen die Hauptstadt



Im Dezember gibt es hier einen ungewohnt frühen Wintereinbruch und in der Woche vor Weihnachten können wir unseren Christbaum mit dem Schlitten holen. Welch ein Erlebnis.


 


Ihr Lieben,  
ich möchte mich bei Euch für die Begleitung hier am Blog übers Jahr und die netten Kommentare und Mails 
ganz -lich bedanken!
 Ich freue mich sehr, dass Ihr da seid!
 

Habt einen feinen Jahreswechsel 
und startet gut ins neue Jahr!


Samstag, 30. Dezember 2017

Finale: Mein 12tel Blick im Dezember

Jeden Monat, zwölfmal im Jahr, mache ich ein Foto von immer genau der gleichen Stelle, meinem Aussichtsplatz. Im Laufe der Monate nehme ich jahreszeitliche Veränderungen wahr und habe am Ende des Jahres eine feine Collage.

Der Kreis schließt sich. Das Jahr ist zu Ende und es heißt Abschied nehmen von meinen Blicken auf der Insel Mainau. 

Der Dezember war dieses Jahr ungewöhnlich winterlich hier am See und hat auch schon Schnee gebracht. Solch einen Tag habe ich genutzt für eine Besuch der Insel und tadaa, hier sind meine Winterbilder:

18.12.17 14:30Uhr






Und hier ist die Frühlingsallee- Collage:


Auch die Beete am Schwanenbrunnen sind unter dem Schnee verschwunden: 

18.12.17 14:40Uhr







Und hier die fertige Collage:



Tabea, die Ideengeberin dieser tollen Aktion, sammelt heute Jahresblick- Collagen und lädt alle herzlich zu einer neuen Jahresrunde ein. Vielleicht auch was für dich?

Donnerstag, 28. Dezember 2017

Mein Rückblick auf das Jahr 2017

Zum Ende des Jahres halte ich hier, wie schon in 2014, 2015 und 2016 einen kleinen persönlichen Rückblick. Eine mir inzwischen liebgewordene Tradition, die auf diese Weise auch auf anderen Blogs gepflegt wird.

 
Haare länger oder kürzer? 
Jetzt zum Winter mal ein wenig länger

Kurzsichtiger oder weitsichtiger?

Weitsichtiger, dieses Jahr habe ich mir endlich eine Lesebrille  machen lassen, mit der ich mich aber noch nicht wirklich angefreundet habe

Abgenommen oder zugenommen?
Durch Umstellung auf Low Carb- Ernährung etwas abgenommen

Mehr ausgegeben oder weniger?
Weiß nicht. Wir haben uns ein neues Sofa und ein neues Bett geleistet. Außerdem die Familenurlaube in Ligurien/Italien und Südengland.

Der hirnrissigste Plan?
Vielleicht meine Entscheidung entgegen dem Rat der Schulmediziner mein Brustkrebsmedikament abzusetzen

Die gefährlichste Unternehmung? 
Lange Auto- und Zugfahrten

Das leckerste Essen? 
An meinem Geburtstag an der Seepromenade im Swiss Restaurant direkt über dem Hafenbecken auf der Insel Lindau, original italienische Pizza in einem kleinen Restaurant in Garlenda und die genialen Salatkreationen in London

Das beeindruckenste Buch? 
Ich und auch der Liebste haben dieses Jahr die im schwedischen Småland spielenden Kriminalromane um die Kommissarinnen Nyström und Forss* von den Autoren Roman Voosen und Kerstin Signe Danielsson für uns entdeckt

Der ergreifendste Film?
THE BIG SICK und Dieses bescheuerte Herz

Das schönste Konzert? 
Ein beschwingtes Schulkonzert im Sommer und ein tolles fetziges Jazzkonzert, wo unsere Große mit ihrer Band gespielt hat.
  
Die meiste Zeit verbracht mit…?
meiner Familie

Die schönste Zeit verbracht in…?
England

Vorherrschendes Gefühl 2017?
Dankbarkeit

2017 zum ersten Mal getan?
Eine berufliche Weiterbildung gemacht, mit Naturkindergruppen gearbeitet, meinen eigenen Naturkurs an der Grundschule gegründet, mit der ganzen Familie nach England gereist und meine Große für drei Monate nach Berlin verabschiedet
  
2017 nach langer Zeit wieder getan?
Die Erstkommunion eines meiner Kinder gefeiert, ohne der Einnahme des Brustkrebsmedikamentes Tamoxifen gelebt, nach 25 Jahren London wiedergesehen und nach genau 30 Jahren Berlin besucht

3 Dinge, auf die ich gut hätte verzichten können?
Zwei Borellieninfektionen, nervender Juckreiz an den Armen den Sommer über und die Diagnose "Nichtalkoholische Fettlebererkrankung"

Die wichtigste Sache, von der ich jemanden überzeugen wollte?
Du kannst das!

Das schönste Geschenk, das ich jemandem gemacht habe? 
Liebe

Das schönste Geschenk, das mir jemand gemacht hat?
Vertrauen

Der schönste Satz, den jemand zu mir gesagt hat?
"Ich liebe Dich!"

Mein Lieblingszitat in 2017:
„Wenn die Nacht kommt und der Reisende hinaufblickt zu den Sternen, sollte er nicht an den Tag denken, der vor ihm liegt, sonst vergisst er das, was ist, und wird stets nur dem folgen, was sein könnte.“  von Claudia Kern
 
2017 war mit 1 Wort…?
Veränderung

Mein Lieblingsfoto des Jahres 2017:

beim Sonnenuntergang in Cornwall


*Amazon-Partner-Link

Mittwoch, 27. Dezember 2017

Unser Weihnachtsfest

Die Weihnachtsfeiertage haben wir alle zusammen entspannt zuhause verbracht.

An Heilig Abend bringe ich noch einige Gläser am Vortag produzierte Mandarinen- Vanille - Marmelade zu den Nachbarn und Freunden hier im Ort. Wir machen alles schön sauber, bereiten das Abendessen vor und decken den Tisch schön. Ich mache ein Foto von den 4 Kerzen im Adventsschwein für meinen Weihnachtsgruß, denn der Heilige Abend ist ja dieses Jahr gleichzeitig der 4. Advent. 

Dann ist es auch schon Zeit, sich umzuziehen. Nach dem Abendessen (wie jedes Jahr Kartoffelsalat mit Würstchen und gedünsteter Paprika) besuchen wir die Christmette. Sie beginnt um 18Uhr, wir sind eine Vietelstunde früher da, aber bekommen nur noch Stehplätze. Mit kleinen Kinder haben wir bisher jedes Jahr die Kinderkrippenfeier am Nachmittag besucht und wollten nun zum ersten Mal etwas weniger kindgemäßes Probieren. Für den Jüngsten war der Gottesdienst aber schon noch etwas langweilig. Nachher bringen wir noch das Friedenslicht von Bethlehem ans Grab unserer besonderen Tochter.

Zuhause kochen wir Tee und füllen einen großen Teller mit selbstgebackenem und gekauften Weihnachtsgebäck. Dann geht es an die Bescherung. Der kleine Bruder kann es gar nicht erwarten. Reihum packen wir die Geschenke aus, der kleine Bruder hat am meisten auszupacken. Die CD Das Weihnachtsoratorium* hören wir gleich an. Ziemlich spät in der Nacht gehen wir zu Bett.









 
Am ersten Feiertag frühstücken wir sehr spät, dann packen wir noch die Geschenke aus, die uns von der Verwandtschaft erreicht haben. Anschließend schaffen wir erstmal ein wenig Ordnung im Wohnzimmer.  Wir gammeln im Schlafanzug auf dem Sofa, lesen in den neuen Büchern, der Jüngste baut seine London Skyline* auf und beginnt dann mit seinem Star Wars Millennium Falcon*.

Am frühen Nachmittag spitzelt blauer Himmel durch den Nebel hindurch. Ich muss muss muss raus in die Sonne, außerdem will ich meine neue Spiegelreflex-Kamera* ausprobieren. Da die Insel Mainau und der ganze See weiter im Nebel liegt, fahren wir auf den Purren und gehen spazieren über Felder und Wiesen bis in den Wald. Die Sonne scheint, aber es ist kalt. Ich bin auf der Suche nach Fotomotiven, muss mich aber erstmal mit der neuen Kamera vertraut machen.

Zuhause gibt es dann Weihnachtstee und eine sehr leckere Schneegestöber- Torte, das Rezept habe ich ohne Alkohol etwas abgewandelt. Für die skandinavisch angehauchte Tischdeko hatte ich mir in der Winterausstellung auf der Mainau bezaubernde papierne Tischläufer und Kerzenständer in Herzform gekauft. Unser im Herbst gekauftes CAMPAGNA-Geschirr von Casagent passt ganz wunderbar dazu.
Und zum ersten Mal haben wir Julherzen gefaltet, was mit Zuschnitten aus dieser Bastelpackung ganz leicht ging.
Danach schauen wir einen Teil von Weihnachten mit Astrid Lindgren*. Darauf sind alle Weihnachtsepisoden beieinander. Wir telefonieren mit unseren Lieben in der Ferne. Abends kocht uns der Liebste Hühnerfrikassee mit Spargel und Pilzen in Pasteten. Nachher schauen wir zusammen den Weihnachtfilm Obendrüber, da schneit es*.





























































































































Am zweiten Feiertag sitzt der Jüngste beinahe den ganzen Tag an seinem Legobauwerk, abends hat er es fertig aufgebaut und spielt damit. Ab und zu mussten wir ihm helfen, ein Teil zu finden, aufgebaut hat er den Star Wars Millennium Falcon* alleine. 

Ich suche ein Urlaubsquartier für die Pfingstferien. Nach Tee, Kuchen und Keksen fahre ich mit dem Liebsten zu meinen leider nur "Beinahe- Verwandten" und bringe noch eine Kleinigkeit vorbei. Wir werden hereingebeten und dürfen leckeren Kuchen probieren. Und ich genieße die Erzählungen des Bruders meines Onkels von früher.

Nach dem Abendessen wagen wir uns zusammen an das Spiel Magic Maze*. Puh, ganz schön stressig, da geht richtig die Post ab. 
Der Liebste versucht sich in Mondaufnahmen mit meiner neuen Kamera und als die Kids im Bett sind, schauen wir in der Mediathek des ZDF die Weihnachtskomödie Tief durchatmen, die Familie kommt*.


































* Amazon-Partner-Link