Donnerstag, 31. Oktober 2019

Happy Halloween!






Mittwoch, 30. Oktober 2019

Mein 12tel Blick im Oktober


27.10.19, 14:20 Uhr


  
Der goldene Oktober geht zu Ende, meine Aufnahme entstand am letzten schönen Tag des Monats. An meinem Standort, dem Weg zwischen den beiden Riedseen, steht wieder Wasser. Ich tappe da barfuß durch, möchte meine Schuhe nicht nassmachen. Etwas frisch ist es, aber trotzdem nochmal schön.

Nun ist das Riedgras vor meinen Füßen breits braun. Leider stören die abstorbenen Algen die schöne Herbstspiegelung auf dem Wasser etwas. Ein paar Seerosenblätter sind auch noch da.

Einige Libellen fliegen und paaren sich noch, aber sonst sehen wir nicht mal ein paar Enten. 







Hier auch mal der Blick auf den anderen See: 
  
























Und hier die Collage:





































Eva zeigt auf ihrem Blog Verfuchst und zugenäht alle 12tel-Blicke.

Montag, 28. Oktober 2019

Hallo Herbstferien!

Am Wochenende haben hier bei uns die Herbstferien begonnen. 

Es werden ruhige Tage werden, denn im Gegensatz zu letztem Jahr, wo wir einen Kurzurlaub in Oberbayern verbrachten und in 2017, wo wir mit unserer Großen Berlin erkundeten, werden der kleine Bruder und ich diese eine Woche entspannt zu Hause verbringen und vielleicht den ein oder anderen Ausflug unternehmen. Aber vorher muss ich sowieso erstmal wieder gesund werden... 

Habt es fein!


Sonntag, 27. Oktober 2019

Abschied von der Nordsee

7.9.19, Tag 7 

Am Rückreisetag fällt uns der Abschied vom Meer und zugleich den Ferien und dem Sommer ganz schön schwer.

Wie machen Ordnung im Ferienhaus, beladen bei Regen unser Auto und fahren dann die Küstenstraße entlang. In Egmond aan Zee halten wir nochmal kurz an, um uns vom Meer zu verabschieden. Das machen wir immer so, wenn im Urlaub am Meer waren. Hier regnet es gerade nicht, aber überm Meer hängen dunkle Wolken und die Wellen tragen Schaukronen. Wir laufen zum letzten Mal am Strand entlang und lassen uns den Wind um die Nase wehen. 

Dann treten wir die Rückreise in den Süden an. 

Tschüss Nordsee, tschüss Holland!
 












 
Lies auch: Spätsommerurlaub in Nordholland Tag 1, Tag 2, Tag 3, Tag 4, Tag 5 und Tag 6

Freitag, 25. Oktober 2019

Ernte mich im Winter


Eintrag enthält Werbung



Frisches Gemüse im Winter und womöglich bei Eis und Schnee? Das klingt spannend und so wirklich klar war mit vorher nicht, dass der Garten auch im Winter genutzt werden kann. Lediglich die Karotten auf unserem Dachgarten haben wir bisher im Winter geerntet. Aber da gibt es ja noch viel mehr Gemüse, das zum Wintergärtnern geeignet ist. 

Das Buch von Wolfgang Palme Ernte mich im Winter- Einfach immer frisches Gemüse (Affiliate-Link) ist im September erschienen im Löwenzahn-Verlag und kostet 24,90€.

Mit seinem frischen Layout hat mich das Buch gleich angesprochen. Das Design ist übersichtlich, der Text ist unterhaltsam, ausgeschmückt mit Anekdoten und flotten Sprüchen und wird durch schöne Fotos aufgelockert. 

Das Buch ist unterteilt in mehrere Kapitel:
In seiner Einführung erklärt der Autor, was Wintergärtnern ist, berichtet von seinen Experimenten und Versuchen damit und welche wissenschaftlichen Erkenntnisse es darüber gibt.
Im Kapitel Wintergartenplanung geht es um das Einrichten der Winterbeete: Die Pflanzen wachsen direkt in der Erde, im Frühbeetkasten, unter einer Mulchschicht und sogar im Topf auf Terrasse, Balkon und Fensterbrett. Hier kommt auch dem Upcycling eine Rolle zu.
Der Autor betrachtet dann ein Gartenjahr im Verlauf und gibt To-Do-Listen für die jeweilige Jahreszeit. Dabei erläutert er, wann ausgesät werden, wie das Beet gepflegt werden muss und wie viel Frost welche Pflanzen vertragen.
Dem folgen die Pflanzenportraits. Hier werden 15 Gemüsesorten vorgestellt, die sich für die Winterernte eignen. 
Den Abschluss des Buches bilden ein paar wenige Rezepte und der Anhang mit Glossar, Bezugsquellen und weiterführender Literatur. 

Das Buch hat meine Lust am Wintergärtnern geweckt, ich kann es allen Einsteigern empfehlen! 
 


Offenlegung: Das Buch wurde mir vom Verlag zur Verfügung gestellt, geschrieben habe ich meine eigene Meinung.

Mittwoch, 23. Oktober 2019

Goldener Oktober





Der Montag vor einer Woche zeigte sich, nach starkem Frühnebel, mit Goldenem Oktober-Wetter von seiner besten Seite.

Ich gönnte ich mir eine kleine Auszeit und verbrachte am Nachmittag endlich mal wieder zwei Stunden auf der Mainau. Seit dem Sommer war ich nicht mehr dort. Was ich nicht bedacht hatte, war der Besucherandrang. Bereits am Parkplatz wurde mir klar, das ja Herbstferien in den meisten Bundesländern (außer Baden-Württemberg und Bayern) und den Kantonen der Schweiz waren.

Aber auf der Insel verteilten sich die Besucher ganz gut und ich konnte bei meinem Spaziergang die Sonne und die leuchtenden Herbstfarben genießen. Unter den alten Esskastanienbäumen entdeckte ich ein paar Maronen. Etwas verwundert war ich, dass die Dalien noch standen. Dies war auch die letzte Woche der Herbstausstellung im Palmenhaus, die sich den Sonnenblumen widmete. Und so hatte ich noch die Chance, dort noch hineinzugehen. Die ursprünglich aus Nordamerika stammenden Korblütler wurden in ihrer Vielfalt gezeigt, was mich aber besonders beeindruckte, waren die mehrjährigen Staudensonnenblumen. Die unterschiedliche Darstellung der Sonnenblume in der Kunst fand ich auch sehr interessant.


































































































Hinweis: Eintrag kann Werbung enthalten, der Eintritt wurde von mir selbst bezahlt

Samstag, 19. Oktober 2019

Ab in den Wald

Am Donnerstag habe ich nun endlich die Kinder meiner dritten Natur-AG kennengelernt. Auch hier sind es wieder sehr nette und interessierte Kinder, diesmal ist die Gruppe allerdings altersgemischt. Während mir an der anderen Grundschule die Bude eingerannt wurde und ich die Gruppe dort teilen musste, sind hier noch nicht genug Kinder anmeldet. Ich werde also an den Elternabenden noch ein bisschen Werbung machen.

Hier habe ich nun endlich mal, nur einen kurzen Fußweg von der Schule entfernt, den Wald quasi vor der Haustüre. Wie toll ist das denn? Endlich kann ich auch meine viele Ideen zur Waldpädagogik einsetzen, darauf freue mich schon sehr. Der Wald oberhalb der Insel Mainau bietet so viel, bei unserer kurzen ersten Erkundigung entdeckten wir an einem Bachtal tolle Spiel- und Klettermöglichkeiten, eine große verlassene Waldhütte sowie zahlreiche Pilze.

Spechttintling







Montag, 14. Oktober 2019

12 von 12 im Oktober

12.10.19

Hui, vor genau 5 Jahren haben wir zum allerersten Mal im neuen Haus geschlafen. War das eine aufregende Zeit!

Auch heute stehe ich gegen 8 Uhr auf, als ich aber aus dem Fenster Richtung Feld schaue, erlebe ich eine Überraschung. Was eine dicke Nebelsuppe, wo ist bitte das angekündigte Goldene Oktober-Wetter?


Ich trinke nur zwei Tassen Schwarzen Tee (Intervallfasten funktioniert bei mir am besten, wenn ich unterwegs bin:-) und dann bringt mich der Liebste, der bereits meine drei Kisten mit Kleidung, 12 Paar Schuhen, Schlittschuhen und ein paar Büchern ins Auto geladen hat, zur Großen Halle.

Zunächst räumen wir im Basarteam, das aus etwa 20 Müttern aus Kita und Grundschule besteht, unsere eigenen mitgebrachten Kisten aus. Ab 9:30 nehmen wir dann die Kisten der angemeldeten Verkäufer an und packen alles aus, sortieren nach Art und Größe der Kleidung, Spielzeug, Bücher, Babysachen, Ski- und Radfahrsachen und beginnen auszulegen und aufzuhängen. Zur Mittagszeit sieht es dann so aus:


Mittagspause. Gegen 12:30 Uhr gibt es endlich etwas zu essen vom Buffet.Ich suche mir einen Platz in der Sonne.

Als alles ausgelegt ist, schaue ich überall durch und fülle meine Taschen und Körbe. Die Große kommt zur Vorauswahl dazu. Ich suche auch Bücher für die Schülerbücherei der Grundschule aus. Als der Liebste den kleinen Bruder mit dem Auto zum Kindergeburtstag gebracht hat, holt er auf dem Rückweg dann schonmal unsere übervollen Taschen und Körbe ab.

Ich kruschle noch ein bisschen weiter und gehe dann mit meinem Korb nach Hause. Draußen lacht die Sonne und es ist 20° warm.

Kaum sitze ich aber mit einem Café Latte und schokolierten Nüssen und Früchten im Garten, verschwindet die Sonne in den Wolken.

Am liebsten würde ich jetzt den Rest des Abends die Beine hochlegen, aber die Körbe und Taschen müssen noch inspiziert werden, Kleidung muss anprobiert und ausgewählt werden, Bücher, DVDs und CDs müssen ausgeschaut und ausgesucht werden. Dann  müssen die Aufkleber, auf denen Verkäufernummern und Preise stehen, auf ein Blatt Papier geklebt werden, um morgen dann damit an der Basarkasse die behaltenen Sachen zu bezahlen.

Die Große begleitet mich dann an den See, wo wir den kleinen Bruder um 19Uhr von der Geburtstagsfeier abholen sollen. Wir bekommen ein Anruf, dass die Feier ein wenig länger geht. Während wir warten, entdecken wir plötzlich den Vollmond aus dem Dunst aufsteigen.


Wir treffen die Geburtstagsgesellschaft. Es wurde am Strand gespielt, gegrillt und die Kinder haben kleine mit Stöckchen beklebte Lichter gebastelt.

Nach einem letzten Blick über den See verabschieden wir uns.


Als wir zurückkommen, entdecken wir auf der Innenseite der Haustüre seltenen Besuch.

Während der Liebste ein Abendessen kocht (Lachs, Lauch und Nudeln), muss der kleine Bruder leider noch einige der für ihn bestimmten Sachen anprobieren. Er hat aber nun verständlicherweise keine Lust mehr. Per Skype zeige ich dem Maikind Kleidung, die wir für sie mitgebracht haben. Als endlich alles ausgewählt ist und die übrigen Sachen zurückgeräumt sind, bin ich einfach zu müde, um hier noch zu bloggen.

Und weil auch mein Sonntag mit Basardienst (etwa 5Std. an der Kasse und anschließend 2Std. Geldzählen) und zuhause wieder das Nichtverkaufte verräumen, anstrengend war und ich sowieso noch gesundheitlich angeschlagen bin, gibt es meine 12 Bilder vom 12. Oktober halt erst heute. 

Bei Geburtstagskind Caro versammeln sich alle die bei 12 von 12 mitmachen.