Donnerstag, 7. Mai 2015

Gänseblümchen- Gelee zu Muttertag

Endlich endlich scheint die Sonne wieder! Zum Muttertag haben wir heute Gänseblümchengelee gemacht. Das feine Gelee schmeckt leicht nach Honig. Die Idee habe ich von dort!



Dafür haben wir einfach ein kleines Gläschen etwa zu einem guten Drittel mit Gänseblümchen-Köpfchen (ohne Stiele) gefüllt. Sie wurden kurz im Sieb unter fließendem Wasser gewaschen, dann zurück ins Glas gegeben und mit naturtrübem Apfelsaft bis an den Rand aufgefüllt. Das Glas haben wir kurz stehen gelassen, anschließend den Inhalt in einen Topf gegeben, kurz erhitzt und über Nacht ziehen gelassen.
Am nächsten Tag haben wir daraus mit Gelierzucker 3:1 nach Packungsangabe das Gelee gekocht. Man kann die Blütenköpfe mitkochen und mit ins Glas geben, bei uns sahen sie aber nicht mehr so schön aus, deshalb haben wir sie vorher mittels Sieb entfernt. 





verlinkt bei Grünzeug

Kommentare:

  1. Was für eine ungewöhnliche Idee.
    Liebe Grüsse,
    Claudine

    AntwortenLöschen
  2. Was für eine tolle Idee, die merk ich mir für mein Enkelchen, die kann dann später mal der Mami ein Gänseblümchengelee zum Muttertag schenken, selbst gepflück natürlich.

    Liebe Gina ich wünsch dir heut schon einen schönen Muttertag!

    Bussal

    Andrea

    AntwortenLöschen
  3. Das ist ja super! Sobald ich wieder aus dem Urlaub zurück bin, werde ich das nachkochen. Danke fürs Zeigen!
    LG Jutta

    AntwortenLöschen
  4. gute Idee und etwas ganz Besonderes!!
    lg

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Gina, das sieht hübsch aus und schmeckt bestimmt auch sehr fein! Wir verwenden Gänseblümchen auch für alles Mögliche, kulinarisch im Salat, kandiert auf Torten... Ich hoffe, Du hattest einen entspannten Muttertag!

    Grüne Grüße,

    Caro

    AntwortenLöschen
  6. sieht sehr fein aus. lg, nikki

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über Deinen Kommentar! Wenn Du auf meinem Blog kommentierst, werden die von Dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. Deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest Du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.
Kommentare werden von mir moderiert und es kann deshalb auch mal etwas dauern, bis sie hier erscheinen. Danke!