Mittwoch, 7. April 2021

Begegnungen auf der Insel Reichenau

Hui, die Zeit rast, und mein Frühlingsspaziergang auf der Reichenau liegt jetzt schon fast zwei Wochen zurück. Ich wollte mir diesmal (zufälligerweise auf den Tag genau nach dem letzten Mal) eine andere Ecke der Insel besuchen und traf eine Feundin am Campingplatz Sandseele. In all den Jahren hier am See war ich doch tatsächlich noch nie dort. Im Sommer muss es hier wunderschön sein, besonders abends zum Sonnenuntergang.

Wir saßen eine Weile mit Abstand auf einer Bank am Strand. Wir unterhielten uns, genossen die Sonne und blickten über die Wellen Richtung Höri und zu den Vulkanbergen des Hegaus. Dann spazierten wir am Ufer entlang Richtung Niederzell. Immer wieder entdeckten wir etwas Frühlingshaftes.



























































Eigentlich hatte ich vor, mir die Niederzeller Kirche St. Peter und Paul anschauen, meine Freundin wollte mir aber zuerst noch etwas anderes zeigen. So bogen wir ab und suchten einen Garten mit Palmen.

Da wir den aber nicht fanden, sprach meine Freundin eine alte Dame, die in einem Garten arbeitete, an. Es stellte sich heraus, dass wir am richtigen Ort waren, die Palmen und anderen exotischen Pflanzen dieses besonderen Gartens aber im Winterquartier sind. Die Dame, Anna Wagner, führte uns dann voller Stolz durch ihr langes dichtbewachsenes Gewächshaus. Wir fühlten uns, auch wegen der hohe Luftfeuchtigkeit wie in einem Dschungel.

Anna Wagner zeigte uns mit Begeisterung ihre vielen Pflanzenschätze: Passionsblumen, Kakteen, Fensterblatt, Farne, Kalanchoen, Fuchsien, Amaryllis, Orchideen, Kakteen, Palmen, Feigen, Orangen, Dipladenia, Petrea, Callistemon und Bougainvilleas, um nur einige zu nennen. Sie kennt alle lateinischen Namen. Mit ihrem verstorbenen Mann Johann war sie früher in der ganzen Welt unterwegs. Von diesen Reisen brachten sie immer wieder Samen oder Setzlinge mit, um sie zuhause in einem der eigenen Gewächshäuser wachsen zu lassen.

Später stieß ich auf einen interessanten Artikel über die Dschungelkönigin vom Bodensee.





























Hinter den Scheiben des Gewächshauses sahen wir, dass sich der Himmel allmählich rötlich färbte. Wir bedankten uns vielmals bei Frau Wagner für die Einblicke in ihr "Allerheiligstes" und verabschiedeten uns. Und kamen gerade noch rechtzeitig, um die Sonne hinter den Wolken über dem See untergehen zu sehen.

Im Sommer möchte ich unbedingt wiederkommen, schon allein, um mir den Exoten-Garten von Frau Wagner anzuschauen. Und um ein bisschen Südsee-Feeling am Sandseele zu erleben.

















 

Ich freue mich sehr über das Interesse und hoffe, du kannst etwas für dich mitnehmen. Wer mag, darf mir gerne einen Kommentar hinterlassen oder etwas in mein virtuelles Spendenkästle werfen. Vielen herzlichen Dank für die Anerkennung!



Kommentare:

  1. Was für ein schöner Frühlngsspaziergang - Sandseele, ein Name der wohl auch so einen Bestand hat.....schön....und dann Dschungel-Königin, hir würde ich auch sehr gerne mich aufhalten.....einatmen, den herrlichen Duft aller Exoten - das Gewächshaus ist sicherlich eine Bereicherung in der Region.
    Ich wünsche dir ein sonniges Wochenende - also das Rheinland - erstarrte in den letzteh Tagen.....ohja für all die Blütenpracht.....
    Liebe Grüße
    *rena*

    AntwortenLöschen
  2. Ich lese gern hier auf Deinem Blog und habe sogar schon was mit den Enkelinnen nachgebastelt, Vögel aus Klopapierrollen!:-)
    Heute melde ich mich mal, weil die Fotos der Reichenau so schön sind und ich überhaupt Deinen Blog loben möchte!
    Die Reichenau besuchen wir immer mit den Rädern, wenn wir im Herbst am Bodensee sind. Es ist einfach zu schön dort mit all dem Blühenden (aber bei der Dschungelkönigin waren wir noch nicht) und dann am Sonntagnachmittag auf der Hochwarth noch einen Kaffee trinken oder ein Glas Aperol Spritz. Wie in der Sommerfrische ist es da mit Blick auf die Schweiz, die Höri und in der Ferne auf Konstanz. Und natürlich die wunderbaren Kirchen auf der Reichenau, so ein reiches Kulturerbe.
    Der Sandseelen-Sonnenuntergang wurde uns auch empfohlen. Aber es war so voll dort am Sommer-Sonntag, dass wir schnell wieder gefahren sind. Von Atmosphäre keine Spur. Unter der Woche ist es sicher besser und mehr zu empfehlen.
    Auf jeden Fall empfehle ich Deinen Blog immer mal wieder an Freunde, die auch den Bodensee mögen und werde weiterhin immer wieder reinschauen.
    Herzlich grüßt Sieglinde

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Herzlichen Dank für deine liebe Worte! Freut mich sehr, dass die mein Blog gefällt! Du kennst dich sicherlich besser auf der Reichenau aus als ich :-). Für mich war die Reichenau bisher eher eine etwas langweilige Insel voller Gewächshäuser... Mal vom
      Aussichtspunkt Hochwart abgesehen. Erst durch Corona entdecke ich jetzt die Insel auch für mich.
      Einen Besuch bei der Dschungelkönigin solltest du dir in dem Fall nicht entgegen lassen! :-)
      Viele liebe Grüße!

      Löschen

Ich freue mich sehr über Deinen Kommentar! Wenn Du auf meinem Blog kommentierst, werden die von Dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. Deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest Du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.
Kommentare werden von mir moderiert und es kann deshalb auch mal etwas dauern, bis sie hier erscheinen. Dankeschön!