Montag, 14. Mai 2018

12 (+7) von 12 im Mai

Am 12 eines Monats macht man viele Fotos von seinem Tag und zeigt 12 davon am Blog. So funktioniert 12 von 12. Caro ist so nett und sammelt alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf ihrem Blog.


Der 12.Mai war ein Samstag und wir haben da, weil das Wetter für den Sonntag nicht so gut gemeldet war, einen vorgezogenen Muttertagsausflug unternommen. Und deshalb gibt es auch mehr als 12 Bilder hier.

Wir nehmen die Räder mit (unsere auf der Halterung für die Anhängerkupplung und das des Jüngsten im Kofferraum) und fahren um den Überlingersee herum an den Obersee. Eriskirch ist unser Ziel. Am alten Bahnhof, der das empfehlenswerte Naturschutzzentrum Eriskircher Ried beherbergt, parken wir und laden die Räder ab. Von dort starten wir zu eine kleinen aussichtsreichen Familien- Radtour, zu der mich diese Seite inspiriert hat. Sie wird als gemütliche Nachmittagstour, die auch für kleinere Kinder geeignet ist, beschrieben. Wir fahren sie in anderer Richtung.

An der Straße Richtung Eriskircher Strandbad sehen wir sie schon: Sibirische Schwertlilien färben die Riedwiesen blau. Die Sibirische Schwertlilie ist eine heimische, im Bestand gefährdete Wildpflanze, die am Bodensee bundesweit wohl die schönsten Bestände aufweist. Diese Art ist bis Westsibirien verbreitet, deshalb der Name. Vor drei Jahren haben wir das Eriskircher Ried schonmal im Frühling besucht.







Auf einer Brücke queren wir dann die Schussen. Weiter gehts auf dem Bodensee-Radweg zum Ortsteil Langenargen-Schwedi. Dort kommen wir zum ersten Mal ans Wasser. 





Dann nähern wir uns Schloss Montfort und durchfahren den alten Ortskern von Langenargen. Wir bestaunen den Maibaum, der mit 21 Zunfttafeln ausgestattet ist.



























Entlang der Uferpromenade schieben wir die Räder und genießen die weite Sicht über den Obersee und zum Säntis. Auf der Terrasse des Strandcafés Lang genehmigen wir uns Kuchen, Kaffee und Milchshake. Und ich esse den ersten Erdbeerkuchen des Jahres:-)






Nachher fahren wir weiter am Malerwinkel entlang bis wir zum Langenarger Yachthafen kommen, wo auch die Argen in den Bodensee mündet. Dort ist der Weg zu Ende. Wir setzten uns an den Strand und lassen Steine flippen. Hier liegt angespültes Treibholz und ich muss natürlich gleich welches mitnehmen. Der Blick geht hinüber Richtung Rheintal.





Wir fahren dann noch bis zur alten Hängebrücke über die Argen. Von dort kann man den Fluß entlang bis zum Bodensee schauen. 


 
Dann drehen wir um und radeln auf dem gleichen Weg wieder zurück.

Kommentare:

  1. Wunderschöne Naturbilder - ich kannte die Gegend nicht, schön, das ich sie durch deine Bilder kennen lernen durfte. DANKE**

    *rena*

    AntwortenLöschen
  2. hach wie herrlich ..
    Erinnerungen an Urlaube in der Kindheit ..
    über diese Brück bin ich damals auch mit dem Fahrrad gefahren
    und bei dem ersten Bild vom Strand dachte ich.. das gibts doch gar nicht
    ich habe ein Bild wo ich auf genau so einem Stamm sitze .. im Badeanzug.. mit den Füßen im Wasser ;)
    er lag damals genau so da
    aber sicherlich ist es nicht mehr der selbe.. hihi
    das war damals am Strand vom Campingplatz in Langenarben

    herrliche Bilder

    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über Deinen Kommentar! Wenn Du auf meinem Blog kommentierst, werden die von Dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. Deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest Du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.
Kommentare werden von mir moderiert und es kann deshalb auch mal etwas dauern, bis sie hier erscheinen. Danke!