Dienstag, 26. März 2019

Das erste Frühlingswochenende


enthält unbezahlte Werbung, wegen Orts- und Namensnennung


Mit Sonnenschein und freundlichen Temperaturen zeigte sich das erste Frühlingswochenende von seiner besten Seite.

Unser Wochenende beginnt am Freitag Nachmittag damit, dass ich den kleinen Bruder zu einer Geburtstagsfeier mit Übernachtung bei einem Klassenkameraden bringe. Ich fahre dann weiter zur Insel Mainau, dort habe ich mich mit einer Bekannte verabredet. Da sie sich aber verspätet, habe ich genügend Zeit, mich in Ruhe auf der Insel umzuschauen. Heute beginnt das Mainau-Blumenjahr, das heißt, ich muss (als Jahreskarteninhaberin) wieder einen Euro für das Parken bezahlen. Der Frühling hat Einzug gehalten, viele Narzissen blühen und der Bärlauch duftet. Mir gefallen besonders die Blausternchen-Teppiche. Die ersten Tulpen beginnen sich nun vor allem an der Frühlingsallee zu öffnen. Mit der Bekannten sitze ich kurz draußen und besuche dann noch die Orchideen-Austellung im Palmenhaus.




































Am Samstag Morgen bringt mich der Liebste gegen 9:30Uhr nach Staad an den See. Er fährt dann weiter, der kleinen Bruder abholen und bringt ihn anschließend zu mir zurück. Ich nehme die Kinder der BUND-Kindergruppe in Empfang und verteile Namensbuttons zum Anstecken. Nach einer Begrüßungsrunde gehen wir mit den anderen Betreuern auf das Gelände des Konstanzer Seewasserwerks hinüber und werden von einem Mitarbeiter der Stadtwerke und einer Biologin von der Naturschule Bodensee begrüßt

Zum gestrigen Weltwassertag veranstalten die heute für uns einen Wasseraktionstag. Ziel des von der UNESCO ins Leben gerufenen Weltwassertages ist es, auf die Bedeutung des Wassers als Lebensgrundlage für die Menschheit aufmerksam zu machen.

In zwei Gruppen dürften die Kinder das Seewasserwerk besichtigen und erfahren dabei einiges über die Wasserentnahme aus dem See, das aus 40 Metern Tiefe in circa 700 Metern vom Ufer entfernt entnommen wird. Dann bekommen wir gezeigt, wie die Aufbereitung zu Trinkwasser funktioniert. Die Rohwasserqualität ist so gut, dass das Bodenseewasser im Wasserwerk in der Aufbereitungsanlage nur über Mikrofilter und Sandfilter von pflanzlichem und zoologischen Plankton befreit und über eine Ozonanlage desinfiziert werden muss. Auch probieren können wir das kostbare Gut, das weiche und klare Konstanzer Wasser schmeckt auffällig angenehm. Wir trinken zuhause nur Wasser aus der Leitung. Im historischen Pumpwerk sehen wir dann noch, wie das Wasser auf die Stadtteile verteilt wird. Einen Bericht darüber, wie die Aufbereitung im Seewasserwerk genau funktioniert, findet ihr dort!

Bei einem Wasserparcours der Naturschule Bodensee dürften die Kinder außerdem draußen spannende Experimente machen. Wasser trägt: Knete u.a. Gegenstände schwimmen und sinken erleben, Wasser transportiert: einen simplen Wasserfilter bauen, Wasser bewegt: Wasser-Wirbeltrichter betreiben. Ein tolles Buch zum Thema: Basteln und Experimentieren mit Wasserkraft (Affiliate-Link).

Das ist ein sehr gelungener Aktionstag, die Kinder sind begeistert dabei. Zum Schluss bekommen sie eine Auszeichnung zum "Wassermeister". 

Der Liebste holt uns gegen 15:30 Uhr wieder ab. Unterwegs nehmen wir in der Bäckerei Kuchen mit, den wir uns auf der Terrasse zum Tee schmecken lassen. Kurzentschlossen fahren wir abends noch zum Baumarkt, um u.a. Blähton und Pflanzerde für die neuen Hochbeete auf der Terrasse zu kaufen.





















Am Sonntag Vormittag backe ich einen Karottenkuchen mit Buttercreme-Topping. An mittags sind wir im Garten. Ich schneide die Rosen und räume meinen Pflanztisch raus. Der Liebste tüftelt an einer Gießwasserableitung für die Hochbeete. Um 15Uhr holt der Liebste die Große ab, die mit dem Zug aus Köln kommt, während ich den Tisch auf der Terrasse decke und Tee koche. Für kleine Väschen pflücke ich ein paar Frühlingsblümchen im Garten. Auch der Kuchen bekommt einen Frühlingsschmuck.

Am frühen Abend macht der Liebste ein Feuer im Garten, wir bereiten einen Nudelsalat zu und grillen Fleisch und Gemüse. Bei den letzten Sonnenstrahlen genießen wir das Essen auf der Terrasse. Nachher schauen wir dann natürlich wieder mit der Großen ein Folge von Notruf Hafenkante, bei deren Produktion sie im letzten Jahr im Hintergrund sie mitgewirkt hat. 
































1 Kommentar:

  1. Was für ein schönes Frühlingswochenende - du und deine Familie-
    danke für die wunderschönen Aufnahmen - du warst in den schönsten Momenten am richtigen Ort - und dein Bericht dazu - zum Schluß der einladende Tisch und der herrliche Kuchen - da wäre ich doch gerne gekommen, aber nein, ich war ja in Maastricht - und habe eine tolle Stadt mit tolles Erlebnisse genossen......
    dir eine schöne Restwoche - und weiter *Frühling*
    liebe Grüße
    *rena*

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über Deinen Kommentar! Wenn Du auf meinem Blog kommentierst, werden die von Dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. Deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest Du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.
Kommentare werden von mir moderiert und es kann deshalb auch mal etwas dauern, bis sie hier erscheinen. Danke!