Montag, 21. August 2017

Grotte di Toirano

Heute nehme ich euch mit in die Höhlen von Toirano, die wir während unseres Urlaubs in Ligurien besucht haben. 
  
Das Tropfsteinhöhlensystem Grotte di Toirano befindet sich oberhalb der Ortschaft Toirano am Rande der Seealpen. Es liegt am Ende des Vallone del Vero, des Tals der Wahrheit, und ist etwa sieben Kilometer vom Meer entfernt.


Wir treffen zum Ende der Mittagepause auf dem Parkplatz ein. Aus der Ferne suchen wir die Bergwände ab und entdecken einige in Stein gehauende riesige Figuren.

Wir stellen uns dann schonmal am Eingang auf und innerhalb von Minuten hat sich hinter uns eine lange Schlange mit Besuchern gebildet. Wir kaufen eine Familieneintrittskarte und haben dann noch Zeit, uns in dem kleinen Museum umzuschauen, in dem Höhlenfunde ausgestellt sind. 






























Dann gehen wir hinauf zum Höhleneingang und nehmen an einer etwa 70 minütigen englischsprachigen Führung teil. Dabei können zwei Höhlen besichtigt werden.

In der Eingangszone der Grotta della Bàsura, der „Hexenhöhle“ ist der Blick auf eine große Anzahl Stalaktiten und Stalamiten möglich, die man normalerweise gar nicht sehen könnte: Ein bei der Entdeckung völlig mit Wasser gefüllter Raum wurde entleert und ist heute zu besichtigen. 

In den vorderen Bereichen können wir menschliche Spuren aus der Steinzeit sehen: ein Fußabdruck, mehrere Knieabdrücke und Abdrücke von Fingerkuppen. Außerdem können wir Knochenreste von Höhlenbären bestaunen. 

Auch die im Italienischen concrezioni mamellonari“ genannten Ablagerungen, große kugelige, gelbliche Gebilde sind Naturwunder, die nur unter Wasser im Laufe von Jahrtausenden entstehen. Staunend gehen wir dort drunterher und sind fasziniert.

Über einen in den Stein gehauenen Verbindungstunnel von etwa 120 Metern Länge gelangen wir in die Grotta di San Lucia Inferiore .
Auch hier gibt es beeindruckende Räume und Gebilde zu bestaunen.


















Nachher fahren wir bach Toirano und schlendern etwas träge wegen der Wärme durch die mittelalterlichen engen Gäschen. Hier scheint die Zeit stehengeblieben zu sein.  







1 Kommentar:

  1. Wow, liebe Gina, was für eine Grotte!
    Die Tropfsteine sind schwer beeindruckend.
    Bei mir gibt es am Freitag auch eine Höhle,
    aber mit weitaus kleineren Tropfsteinen :-)
    Ich wünsche dir eine schöne Sommerpause.
    Ich mache auch Pause, habe aber schon ein paar Posts geplant,
    die sich dann automatisch freischalten ;-)
    Ganz liebe Grüße und noch schöne Ferien!
    Melanie

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über Deinen Kommentar! Wenn Du auf meinem Blog kommentierst, werden die von Dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. Deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest Du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.
Kommentare werden von mir moderiert und es kann deshalb auch mal etwas dauern, bis sie hier erscheinen. Danke!