Sonntag, 15. April 2018

Unser Wochenende

Am Samstag Morgen mache ich mich mit dem kleinen Bruder auf den Weg in die Stadt zur BUND Geschäftsstelle bzw. den Park dort drumherum. Zuerst ist es noch etwas kühl und die Wiese ist nass vom Tau, aber gegen Mittag  wärmt die Sonne und es wird wieder, wie auch in den letzten Tagen, ganz schön warm. Ich begleite den Aktionstag der BUND-Spechte-Kindergruppe als Betreuerin. Heute geht es um das Leben der Wildbienen und dazu haben wir einen Gast: Dipl. Ing. Frouzan Fayazian Nasab (Landschaftsplanerin und Naturpädagogin).  

Sie erzählt den Kindern Wissenswertes: Was sind Wildbienen? Sind sie besonders aggressive Bienen? Müssen wir Angst von „Wilden Bienen“ haben? Wie viele Wildbienenarten gibt es? Wo wohnen sie? Sie zeigt den Körperbau einer Biene (dazu hat sie ein selbstgenähtes Modell dabei) und erklärt die Entwicklung und den Lebenszyklus einer Biene. Am Wildbienenhotel können wir Gehörnte Mauerbienen beobachten.

Nachher gibt es Stationen und Spielangebote: Nisthilfen für markhaltige Stängel-Bewohner bauen, Bastelaktion Lebenszyklus einer Mauerbiene, Wildblumensamen säen, Bienenquiz, Spiel Brutzellen bauen und Welche Lebensmittel werden durch Tiere bestäubt?

Das informative und wunderbar bebilderte Buch Nester bauen, Höhlen knabbern: Wie Insekten für ihre Kinder sorgen (Amazon-Partnerlink) möchte ich mir unbedingt kaufen.











































Zuhause kommen wir nachmittags gerade rechtzeitig, um beim Pflügen des Ackers hinter unserm Haus zusehen zu können. Und prompt ist Meister Adebar zur Stelle und spaziert sehr nahe am Traktor vorbei. Wir halten jedes Mal den Atem an. Wir trinken auf der Terrasse Kaffee und essen Eis und haben viel zu sehen. Später mähe ich zum ersten Mal in diesem Jahr den Rasen, lasse aber die Gänseblümchen stehen. 




 
Am Sonntag können wir endlich mal ausschlafen. Es ist etwas bewölkt oder durch den Sahara-Sand jedenfalls sehr diesig. Nach einem Brunch muss der Jüngste Hausaufgaben machen und ich arbeite im Garten. Und ich suche im Netz nach einer sinnvollen Hochbeet-Idee für die Terrasse. Es soll Füße haben und idealerweise einen Entwässerungsschlauch, damit nicht alles Gieß- und Regenwasser auf das Terrassenholz läuft. Den ganzen Tag über bekommen wir immer wieder Besuch vom Storchenmännchen. Es ist eine Freude, es auf dem Feld landen und darauf herumwaten zu sehen. 
Nachts bleibt die Schranke an den kleinen Straße nun leider wieder offen, die Krötenwanderung ist wohl schon vorüber.

































































































Am frühen Abend drehen wir noch eine Runden mit den Rädern. Die Obstplantagen beginnen zu blühen und am Bach stehen überall Schlüsselblumen und Buschwindröschen. Auf dem Rückweg beobachten wir einen Rotmilan.




1 Kommentar:

  1. Guten Morgen, Gina,
    DANKE**, für die wunderschönen Foto`s aus deiner Umgebung - herrliche Blüten der Obstplantagge....auch hier in meinem Garten steht der "alte" Kirschbaum in voller Blüte...ich hoffe auf Bienen*lach*..., den roten Milan habe ich noch nie gesehen Turmfalken und der große Sperber kreisen um die Nester der Krähen....
    einen schönen Sommertag ;-)) wünscht *rena*

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über deinen Kommentar!
Bitte beachte, dass die Kommentare von mir moderiert werden und es deshalb auch mal etwas dauern kann, bis sie hier erscheinen!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...