Freitag, 15. April 2016

Thrombose

Wegen anhaltender Schmerzen im Bein und um eine Thrombose auszuschließen, war ich heute endlich mal beim Arzt, einem Phlektologen. Es war gar nicht so einfach, den richtigen Facharzt dafür zu finden. 
Später hat sich herausgestellt, ich hätte damit wohl auch gleich zu meinem Hausarzt gehen können.
  
Nun habe ich die Bestätigung von drei Ärzten, ich habe eine Thrombose in der unteren Beinvene. Puh, das hat mich ganz schön geschockt.
Der Hausarzt hat mir nun ein Medikament zur Blutverdünnung verschrieben sowie einen Kompressionsstrumpf für mindestens vier Wochen! Dabei hasse ich diese Dinger, die ich noch aus der Klinik kenne.

Da das Risiko eine Thrombose zu bekommen, unter Einnahme von Tamoxifen, meinem Brustkrebs-Medikament, stark erhöht ist, schiebe ich es darauf. 
Wie es nun mit der Therapie weitergeht, wird man mit meinem Onkologen besprechen müssen.  



Kommentare:

  1. Oh, das Problem kommt mir doch sehr bekannt vor, musste meine knapp 87j. Mum damit über Ostern ins Krankenhaus. Ich wünsche dir, dass es nicht so schnell heiß wird, damit der Kompressionsstrumpf einigermaßen auszuhalten ist.
    Alles Liebe!
    Astrid

    AntwortenLöschen
  2. Ach Gina ,
    das klingt nicht gut . Aber ich kenne einige Menschen , die leben schon
    lange komplikationslos mit Thrombose .
    Ich hatte vor einigen Monaten auch Beschwerden in dieser Richtung .
    Und nur der Hausarztbesuch reichte nicht , musste auch zum Facharzt .
    Ich wünsch dir von Herzen alles Gute .
    JANI

    AntwortenLöschen
  3. Ohje, gut, dass du beim Arzt warst. Gute Besserung!

    Liebe Grüße,
    Jessica

    AntwortenLöschen
  4. Das ist aber unschön! Gut, dass du auf deinen Körper hörst! Ich wünsch dir alles Gute!
    LG Jutta

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Gina,

    Keine guten Neuigkeiten.

    Hoffe für dich dass du mit deinem Onkologen einen Weg findest. Es ist schon ein Übel mit den Nebenwirkungen und dann die Sache die sich im Kopf abspielt. Du weißt da steckt ein Pfropf in deinem Bein, also so ging es mir nach einem Kleinhirninfarkt der Pfropf steckte damals in meinem Hals! Aber alles wieder gut!

    Wünsche dir das allerbeste, gute Besserung!

    Amelie aus dem Schwarzwald

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Gina,
    ich wünsche dir gute Besserung und dass das Strumpftragen
    erträglich wird!
    Ganz liebe Grüße
    Wolke

    AntwortenLöschen
  7. Au weh! Ich wünsche dir gute Besserung und eher kühle Temperaturen in den nächsten Wochen, so wird der Strumpf erträglicher sein.
    Alles Liebe Babsy

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Gina, lass Dich nicht unterkriegen. Das ist alles unheimlich nervig, man nimmt Medikamente und dann muss man wieder Medikamente gegen die Auswirkungen der Medikamente nehmen. Aber haben wir eine Wahl? Also Kopf hoch, es wird schon wieder. Ich drücke die Daumen.
    Magdalena

    AntwortenLöschen
  9. Ich wünsche dir gute Besserung!
    Kopf hoch und think positiv!
    LG Sylvi

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über deinen Kommentar!
Bitte beachte, dass die Kommentare von mir moderiert werden und es deshalb auch mal etwas dauern kann, bis sie hier erscheinen!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...