Samstag, 31. Januar 2015

Monatscollage Januar

Am letzten Tag des Monats schaue ich nochmal zurück. 
Der Januar war ein bunter und erlebnisreicher Monat für uns. Wir haben Schnee am Bodensee und in den Bergen genossen, aber auch Nebeltage  überstanden und uns über einen "Frühlingstag" gefreut. Wir haben uns im neuen Zuhause eingekuschelt, waren Sternsingen und Eislaufen und haben die schwäbisch-alemannische Fasnet gleich vor der Haustüre gehabt. 

    
Mehr Collagen findet ihr dort und meine Januarcollage vom letzten Jahr hier!
 

Freitag, 30. Januar 2015

Dieser Moment ...

Ein Foto, wenige Worte, ein Moment der Woche eingefangen. 
Ein einfacher oder besonderer Moment, den ich festhalten, genießen und erinnern will.
 
mit beiden Freunden auf Kristallsuche







Idee: SouleMama


Ich wünsche euch ein gemütliches Wochenende!
   

Los geht`s: Mein 12tel Blick im Januar

"Jeden Monat – zwölfmal im Jahr – mache ich ein Foto von meinem persönlichen Aussichtspunkt, ich werfe einen »12tel Blick«. Jahreszeiten, Wetterlagen und der Lauf der Sonne bestimmen mein Bild. Am Ende des Jahres habe ich eine Fotoserie und einen geschärften Fotoblick." So beschreibt Tabea, die Ideengeberin, diese tolle Fotoaktion. Jeder, der mitmachen möchte, ist herzlich dazu eingeladen. 
Auf geht`s zu einer neuen Runde. In diesem Jahr möchte ich, nach dem Lückenschluss-Blick im letzten Jahr und dem Baumblick im Jahr davor, unbedingt wieder Natur in den Blick nehmen. Ich habe mich für die Aussicht von unserem oberen Balkon entschieden, denn es ist für uns alle sehr spannend, sie zum erstem Mal im Jahreslauf zu erleben. 
Das Foto ist bereits Anfang Januar entstanden, als wir hier am Bodensee einen echten Winter erleben durften. Auf dem Feld stand noch eine Gründüngung. Das Ganze wirkt fast wie ein Schwarz-Weiß-Bild.



Alle Januar-Blicke sammelt Tabea dort!

Donnerstag, 29. Januar 2015

We love COCOONING

Oh wie toll, Nic hat sich entschlossen, das Fotoprojekt "Beauty is where you find it" wiederaufleben zu lassen und startet heute mit dem Thema "Cocooning".

Der Lieblingskuschelplatz des Tochterkinds ist ihr neuer Hängesitz, darin kann man so schön träumen, lesen oder den Regentropfen zuschauen. Er hängt seit ein paar Tagen in ihrem Zimmer und wird auch gerne mal vom kleinen Bruder genutzt. Klar, dass er sich nun auch einen für sein Zimmer wünscht:-)
Und meinen Lieblingsplatz mit Hüttenfeeling und Blick auf das Kaminfeuer habe ich gerade erst dort gezeigt.


Dienstag, 27. Januar 2015

Hüttenfeeling

Upcycling ist ja genau mein Ding. Aus einem alten Strickpulli des Liebsten habe ich ein kuscheliges Kissen genäht. Dazu habe ich einfach die Ärmel und den Kragen abgetrennt, den Pulli unten und an den Seiten zugenäht und oben versäumt und mit Knöpfen versehen.
Und aus einem Ärmel wurden kleine Hüllen für Weckgläser. Mit einem T-Licht drin geben sie am Abend ein schönes Licht.

Und um das Hüttenfeeling perfekt zu machen, hat es heute Nacht auch noch geschneit :-)


























































Montag, 26. Januar 2015

Käferbesuch

In den letzten Tagen haben wir hier für Januar ganz ungewohnten Besuch: Rothaarbock-Käfer
Die bis zu 12 mm großen Tierchen kommen wohl aus dem Feuerholz. In der warmen Stube schlüpfen sie aus ihrer Puppe und krabbeln noch etwas benommen ans Licht, bis sie nach ein paar Minuten ihren ersten Flug in den vermeintlichen Frühling wagen (bis sie von uns in Freie und damit in den Kältetod gesetzt werden:-(.





verlinkt bei Makromontag

Sonntag, 25. Januar 2015

Ein närrisches Wochenende

Unser Wochenende begann am Freitag mit einer Ladung frisch gebackenen Waffeln zum späten Nachmittagskaffee.
Die beiden Jüngsten spielten anschließend mit den Nachbarskindern und erwartenen voll Ungeduld den Beginn des Nachtumzugs, der auch durch unsere Straße führte. Wir befestigten rasch noch ein bisschen Schmuck am Haus und standen dann draußen und sahen unter "Ho Narro" oder" Narri Narro" -Rufen 49 verschiedene Gruppen vorbeiziehen. Ganz schön gruselige Hexen und andere Gestalten waren darunter, der kleine Bruder versteckte sich hin und wieder hinter unserem Rücken, denn die Hexen kamen gerne mal mit ihrem Besen ganz nahe.
Bis spät in der Nacht hörten wir immer wieder das Trommeln, davon wachte der kleine Bruder mehrmals weinend auf und um zwei in der Nacht wurden wir vom Piratenschiff mit der Musik "Pirates of the Caribbean" geweckt;-)

Am Samstag stand dann Großeinkauf an und wir haben Muffins für die Kita und einen Kuchen gebacken und Pralinen zum Verschenken fertiggestellt. Währenddessen haben wir immer wieder aus dem Fenster geschaut und die Aufstellung des Narrenbaums verfolgt.
Abends waren der Liebste und ich zu einer Geburtstagsfeier mit Cocktailbar eingeladen. Als wir um zwei Uhr nachts nach Hause gingen, hatte es gerade zu schneien begonnen.

Am Sonntag konnten wir ausschlafen. Nach dem späten Frühstück haben wir uns alle aus der Faschingskiste ein "Häs" (zu deutsch Kostüm) ausgesucht und uns dann im bunten Getümmel einen guten Platz gesucht, von dem aus wir den zwei Stunden dauernden Umzug von 60 verschiedenen Narrenvereinen aus der ganzen Gegend angeschaut haben. Das war klasse, viel Musik, bunte Kostüme und Masken und gute Stimmung, solch ein besonderes Ereignis im eigenen Ort konnten wir uns wirklich nicht entgehen lassen. Eine ganze Ladung Süßkram haben die Kinder gesammelt. 
Zurück zu Hause haben wir uns am Feuer aufgewärmt, heißen Tee getrunken und die Kinder habe ihre Beute aufgeteilt. Anschließend hat der Liebste noch ein wenig beim Verkauf in der Besenwirtschaft der Kita geholfen. Dort haben wir uns auch Grillwürstchen zum Abendessen geholt.











































































Sonnntagsfreuden sammelt Maria!

Freitag, 23. Januar 2015

Dieser Moment ...

Zwei Fotos, keine Worte, ein Moment der Woche eingefangen. 
Ein einfacher oder besonderer Moment, den ich festhalten, genießen und erinnern will.
  


























Idee: SouleMama


Habt ein feines Wochenende!
   

Donnerstag, 22. Januar 2015

Donnerstagsschnipsel

* Der Liebste und ich waren heute Vormittag zusammen in der Stadt, um ein paar Besorgungen zu machen und etwas zum Anziehen zu kaufen. Wir mögen das beide nicht gerne und gehen nur shoppen, wenn wir genau wissen, was wir brauchen. Mir wird es in den überheizten Läden dann gleich immer zu warm und ich bekomme Schweißausbrüche. Nachdem ich anschließend den Liebsten an der Uni abgesetzt hatte, war ich ganz knapp zum Schulende des kleinen Bruders zurück. 

* Eine Nachbarin hatte einen bestellten großen Spiegel für uns angenommen, der in der Zwischenzeit für uns geliefert worden war. Wie schön, dass es hier solch freundliche Nachbarn gibt! In unserem alten Haus hatten die direkten Nachbarn aus unerfindlichen Gründen die Annahme von Paketen an uns verweigert, obwohl wir ihre für sie annahmen ...

* Beim Tochterkind ist heute der Nachmittagsunterricht ausgefallen. Als sie dann, nach dem Verzehr des am Vortag bestellten Mittagessens, endlich zu Hause ankam, hatte sie keine Lust mehr, nochmals in die Stadt zu ihrem Ballettunterricht zu fahren. Hätte ich auch nicht gemocht, deshalb war das in Ordnung so für mich, obwohl dieser Unterricht recht teuer ist. 

* Unsere Gartenplanung ist diese Woche in die heiße Phase getreten. Wir haben die Firma nun mit der Gestaltung beauftragt und sie wird alsbald mit den Arbeiten beginnen. Spannend.

* Unser Ort bereitet sich gerade auf die Narrentage vor. Nach dem Aufhängen des Straßenschmucks werden nun überall im Ort Zelte und überdachte Verkaufstände aufgebaut. Am Wochenende geht es hier hoch her, ganz viele Narren und Gäste aus der Region werden erwartet. Da der morgige Nachtumzug genau durch unsere Straße geht, müssen wir unser Auto morgen von unserem Stellplatz weg auf einen öffentlichen Parkplatz bringen, um Kratzer und Beschädigungen zu minimieren. Ein wenig Faschingsschmuck werden wir noch in die Fenster hängen. Der Liebste und ich haben uns angeboten, Muffins zu backen und am Stand der Kita mitzuhelfen, da dort noch Helfer fehlten.

* Der kleine Bruder fährt morgen mit seiner Schule zum Eislaufen in die Bodenseearena. Er wird, da hier der See in den letzten Wintern leider nicht zugefroren war, zum ersten Mal auf Schlittschuhen stehen. Und ich darf als Begleitperson mitfahren, das freut mich. Heute werden wir also endlich mal wieder unsere Schlittschuhe aus dem Keller holen.

* Mit meiner Kollegin zusammen habe ich diese Woche eine Inventur der Schulbücherei beendet. Leider fehlen viele Bücher, da die Bücherschränke allen Schülern frei zugängig sind. Da müssen wir uns etwas überlegen.

* Das andauernd graue Hochnebelwetter macht müde und drückt auf die Stimmung. Es wird den ganzen Tag über nicht richtig hell. Da brennen bereits am Tag Kerzen und die Lichterketten am Fenster und am Weihnachtsbaum (ja, der steht hier immer noch).

Gartenansicht gezeichnet vom kleinen Bruder während des Planungsgesprächs



























   
Idee: Frische Brise
  

Mittwoch, 21. Januar 2015

Auf dem Eissee

Im Moment sieht es leider nicht so aus, als ob der Bodensee oder Teile davon in diesem Winter zufrieren würden. Auch im letzten und vorletzten Winter haben wir vergebens darauf gewartet. 

Aber die Sehnsucht danach hat mich gepackt und so habe ich in meinem Fotoarchiv gestöbert und Bilder von unserer Anfangszeit hier am See (2006) gefunden. Damals waren wir mit zwei kleinen Kindern auf dem Eis unterwegs und haben, wie viele Andere, zum ersten Mal den Gnadensee (Untersee) zwischen Allensbach und der Insel Reichenau überquert. 

Ziemlich unerschrocken und mutig liefen wir dann aber vom Ufer der Reichenau aus weiter bis zur Halbinsel Mettnau und von dort wieder zurück. Ich bezweifle, dass wir uns das heute noch so einfach zutrauen würden. Unterwegs zwischen Insel Reichenau und der Mettnau waren kaum noch Leute unterwegs, wir waren fast alleine, die Sonne ging schon unter und das Eis ächzte und knackste unter unseren Füßen und da war auch immer der Gedanke an das bis zu 22 m tiefe Wasser unter uns. Und ein Seil o.ä. Hifsmittel hatten wir in unserer Unerfahrenheit nicht dabei. 

Das alles war schon ganz schön unheimlich, aber im Nachhinein betrachtet ein unvergessliches Erlebnis.












Dienstag, 20. Januar 2015

Kladdkaka

Wenn man das hört denkt man sofort ... nun jedenfalls nicht an einen Kuchen. Kladdkaka bedeutet sowas wie “Klebekuchen” oder “klebriger Kuchen” und ist ein schwedischer Schokoladenkuchen.  Er wird nicht ganz durchgebacken und ist deshalb im Innern noch etwas feucht oder klebrig. 
Kladdkaka schmeckt lecker schokoladig und weil wir gewöhnlich alles dafür im Haus haben wird er hier besonders im Winter gerne auch mal von den Töchtern gebacken, wenn die Lust auf etwas Süßes überhand nimmt. Ein Lieblingskuchen, der gegen Lernfrust oder bei Schmuddelwetter hilft und blitzschnell gemacht ist.



Hier das simple Rezept :

Zutaten:
  • 100 g Mehl
  • 150 g Zucker
  • 2 Eier
  • 3 EL Kakaopulver
  • 125 g Butter
 Zubereitung:
  1. Zucker und Eier zu einer schaumigen Masse verrühren, dann die Butter hinzurühren
  2. Mehl und Kakaopulver dazumixen
  3. Den Boden einer 26 cm Springform mit Backpapier auslegen, den Teig hineingeben und gleichmäßig verteilen (Der Kuchen ist sehr flach!)
  4. Für 20 Minuten bei 180 Grad Umluft backen
  5. Den Kladdkaka warm mit Vanilleeis oder Schlagsahne servieren.





Das Rezept wandert nun in unsere Rezeptesammlung

 

Montag, 19. Januar 2015

SEElenruhig

Am Freitag habe ich eine knappe halbe Stunde Pause am See gemacht. Eine kleine Auszeit, ganz für mich, bevor ich mich wieder ins Getümmel der Stadt begeben habe. Den Weg am See fast für mich alleine zu haben, noch ohne Touristenansturm (ähnlich wie vor einer Woche schon dort), nur Ruhe und Weite, das tat mir sehr gut.






























Sonntagsfreuden nach einer Idee von Maria!


Sonntag, 18. Januar 2015

Schulterblick

Richtiges Aprilwetter gab es hier diese Woche, Sonne, Nebel, etwas Regen und Schnee, alles war dabei.
Ich hatte diese Woche mehrere Arzttermine, weil ich seit ein paar Wochen unklare Schluckbeschwerden (wie einen Kloß im Hals)  habe. Aber dabei ist nichts Beunruhigendes gefunden worden, alles sieht normal aus. Und das Tochterkind war mit ihrem NWT-Kurs am Feldberg zu einer Exkursion, leider fiel die geplante Schneeschuhwanderung wegen zu wenig Schnee aus.

Hier ein paar Bilder unserer Woche:

Apfelblütenduft :-)

Straßenschmuck

Dachfensterwinter
Morgenfreude

Nachmittagsglück
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...