Samstag, 25. Februar 2017

Mystischer See

Letzten Sonntag genossen wir bei unserem Spaziergang an der äußersten Spitze der Insel Reichenau die Aussicht über den Untersee. Die Reflexionen von Wolken und Sonne auf der weiten Wasserfläche waren faszinierend und verbreiteten eine zauberhafte, beinahe mystische Stimmung. 

Und mit einem gewissen Bedauern habe ich dann wenig später zu Hause den Sonnenuntergang über dem Bodanrück beobachtet, denn in diesem Augenblick hätte ich nur zu gerne am See gestanden.
 




















































verlinkt bei Weekend Reflektions  und Skywatch

Freitag, 24. Februar 2017

Ein Tag Frühling


Gestern war ein traumhafter milder, ja beinahe warmer Tag. 



Mit lieben Bekannten treffen wir uns nachmittags an der Insel Mainau. Da alle anderen heute feiern, haben wir die Insel, obwohl der Eintritt heute umsonst ist, beinahe für uns:-)  
In der Sonne ziehen wir unsere Jacken aus, denn auch der Wind bläst warm.  Wir spazieren gemütlich über die Brücke zur Insel hinüber und genießen den Fernblick auf die schneebedeckte Bergkette. 
Die Jungs lassen wir dann auf dem Spielplatz zurück und schlendern durch die Allee von Metasequoien auf der Suche nach dem Frühling. Unter den alten Bäumen beginnen gerade die Frühblüher- Teppiche zu blühen. Winterlinge, Schnnegöckchen, Märzenbecher und die ersten Krokusse lachen uns entgegen und werden besucht von den ersten Bienen. 








Oben an der "Frühlingsallee" blühen schon vereinzelte Krokusse und überall schauen Tulpenblätter hervor. Beim Schwanenbrunnen legen wir in der Sonne sitzend ein längeres Picknick ein. 
Beim Weitergehen leuchten uns auf dem Rasen Trupps von Schneeglöckchen und Märzenbecher entgegen. Im Schlosshof können wir den mit bunten im Wind flatterden Bändern geschmückten Narrenbaum bewundern. Die Insel Mainau hat ihre eigene Hofnarrenzunft, die Mainauer Paradiesvögel.

































In der Nähe der Wassertreppe entdecken wir beim Hinabsteigen die ersten frischen Blätter Bärlauch und uns läuft das Wasser im Mund zusammen.
Bei den letzten Sonnenstrahlen spazieren wir dann durch den Staudengarten zurück und sammelten am Spielplatz die Jungs wieder ein.





verlinkt bei Skywatch

Donnerstag, 23. Februar 2017

Schmotzige Dunschtig- Schnipsel

Mit dem Schmotzigen Dunschtig beginnt in der schwäbisch- alemannischen Fastnacht die eigentliche Fastnachtszeit. HO NARRO!
Heute wurden wir schon um 4:33Uhr durch den Narrenvereins geweckt, der mit Blasmusik vom Band durch den Ort fuhr. Als sie gegen 5:30Uhr dann wieder vorbei kamen, stand der kleine Bruder auf und war nicht mehr zu bewegen, sich nochmal hinzulegen. Er war einfach viel zu aufgeregt.
 
Gestern Nacht hatte ich noch sein Kostüm fertiggestellt, eine Jedi- Ritter- Robe mit Kapuze, denn er ist gerade im Star Wars Fieber. Währenddessen hatte der Liebste eine klitzekleine, schnellgemachte Kopfbedeckung passend zum Weltraumthema, eine Idee von Pinterest, für mich und sich umgesetzt. Ihr seht sie unten. 

Zusammen mit der Großen sind wir am Vormittag im Zelt gesessen und haben die Darbietungen von Schule und Kita angeschaut. Der kleine Bruder hat sich dann ein Würstchen schmecken lassen und wir haben noch ein bisschen mit Bekannten gequatscht. Ich bin jedesmal schwer beeindruckt, was die Leute sich hier für tolle Verkleidungen einfallen lassen.

Heute war hier mit bis zu 17 C° echtes Kaiser äh Narrenwetter, die Sonne lachte und mittags kam ein warmer Wind auf. Mit Bekannten waren der kleine Bruder und ich auf der Insel Mainau, und staunten nicht schlecht, denn heute war, wie übrigens an jedem Schmotzgen, der Eintritt umsonst! Fotos von unserem Ausflug zeige ich hier demnächst.

Unterwegs zur Mainau wurden wir erstmal gebremst, denn gerade wurde der Narrenbaum durch die "Holzer" oder die Zimmermannsgilde zum Festplatz transportiert und dort dann aufgestellt. 

Das Tochterkind hat die Schule (Lehrerwecken und Schulbefreiung) heute wieder geschwänzt. Weil sie morgen Übernachtsbesuch bekommt und hat sie für die Gäste, aber auch für uns, viele bunte Faschingsmuffins gebacken. 

Seit gestern wird die Straße durch den Wald hinterm Haus abends wieder gesperrt, bei den warmen Temperaturen beginnen die Kröten zu wandern. Und wir freuen uns über die nächtliche Ruhe:-)

Mit dem Schmotzgen beginnen heute hier die Fasnetsferien. Die Kinder haben morgen und die ganze nächste Woche schulfrei.





verlinkt bei Astrids Karneval-Sammlung

Mittwoch, 22. Februar 2017

Zupfkuchen

Russischer Zupfkuchen ist eine Kombination aus saftigem Käsekuchen und Schokoladenkuchen und hier sehr beliebt.

Auf die Quarkfüllung kommen Streusel aus dem gleichen Teig wie der Boden, einem Knetteig mit Kakaogeschmack, die auf den Kuchen „gezupft“ werden, daher der Name des Kuchens.

Der Zupfkuchen hat seine Herkunft nicht in Russland, sondern in Bielefeld. Seit Anfang der 1990er Jahre bietet die Firma Dr. Oetker eine "Backmischung Russischer Zupfkuchen" an, das Rezept stammt aus einem Rezeptwettbewerb.



 
So mache ich ihn:

Zutaten:

Da mit die Füllung mit 250g Butter zu mastig ist, ersetze ich einen Teil davon durch Sahne. 

für den Teig:
300g Mehl
1 Päckchen Backpulver
30g Kakao
125g Zucker
1 Ei
150g weiche Butter

für die Füllung:

100g Butter
200ml Sahne
500g Magerquark
100g Zucker
etwas Vanille- Extrakt
2 Eier
1 Päckchen Vanille-Puddingpulver



Zubereitung:

Knetteig:
Mehl mit Kakao und Backpulver mischen. Übrige Zutaten für den Teig und alles mit einem Mixer (Knethaken) zeinem Teig verarbeiten, anschließend zu einer Kugel formen. Teig in Frischhaltefolie gewickelt etwa 30 Min. kalt stellen. 
Boden einer 26er Springform einfetten und knapp die Hälfte des Teiges auf dem Springformboden ausrollen. Vom übrigen Teig knapp die Hälfte zu einer langen Rolle formen, als Rand auf den Teigboden legen und so an die Form drücken, dass ein etwa 3 cm hoher Rand entsteht.

Da mit die Füllung mit 250g Butter zu mastig ist, ersetze ich einen Teil davon durch Sahne.
für den Teig:
300g Mehl
1 Päckchen Backpulver
30g Kakao
125g Zucker
1 Ei
150g weiche Butter

für die Füllung:
100g Butter
200ml Sahne
500g Magerquark
100g Zucker
etwas Vanille- Extrakt
2 Eier
1 Päckchen Vanille-Puddingpulver

Füllung: 
Die Butter zerlassen und etwas abkühlen lassen. 
Quark mit Zucker, Sahne, Vanille, Eiern, Puddingpulver und der zerlassenen Butter mit dem Mixer zu einer einheitlichen Masse verrühren und in die Form gießen. 

Den restlichen Teig in kleine Stücke zupfen und auf der Füllung verteilen. 
Im vorgeheizten Ofen bei Ober-/Unterhitze 180°C/ Umluft 160° etwa 60 Min. backen. Anschließend den Kuchen in der Form auf einem Kuchenrost erkalten lassen.  
Guten Appetit!








Dienstag, 21. Februar 2017

Masken aus Pappe



























Tolle Masken habe ich in der Schule des kleinen Bruders entdeckt und möchte sie hier gerne teilen. Ich liebe ja solche simple Upcycling- Projekte. 
 
In der ersten Klasse entstanden aus Kartons, Eierschachteln, Pappröhren und Farbe tolle individuelle Masken mit Augenlöchern, Mund- und Nasenöffnungen. Die eignen sich mit Hutgummi überm Ohr befestigt zum Verkleiden oder einfach zum Aufhängen als bunte Fastnachtsdeko.








































verlinkt bei Astrids Karneval-Sammlung, Creadienstag und Linkyourstuff

 

Sonntag, 19. Februar 2017

Zu Kräften kommen

Lieben Dank für eure guten Wünsche!
   
Ich fühle mich besser, bin aber noch etwas schwach und habe einen unangenehmen Husten. Deshalb habe ich das Wochenende und die Anwesenheit des Liebsten genutzt, um wieder zu Kräften zu kommen. Das traumhafte Wetter war dafür geradezu ideal. 

 
Ich habe meinen Nase in die Frühlingssonne gehalten, mich sehr über erste Blüten im Garten gefreut, meinen Spalier- Pfirsich geschnitten, welke Blätter von der Clematis abgezupft und ein bisschen Laub von den Beeten geharkt. 
Ich habe mir leckeren Kuchen schmecken lassen, mich ausgeruht und viel geschlafen, einen kleinen Spaziergang am Ufer der Insel Reichenau unternommen, dabei Rostgänse beobachtet und mit dem kleinen Bruder Seeschneckenhäuser gesammelt. 
Außerdem habe ich endlich mit dem Nähen des Kostüms für den kleinen Bruders begonnen.





































  
Es wird wohl noch etwas dauern, bis ich wieder richtig fit bin, aber das Wochenende hat mir auf alle Fälle sehr gut getan.

Freitag, 17. Februar 2017

Letzter Samstag

Das zurückliegende Wochenende war aufregend und wohl auch ziemlich anstrengend, denn am Sonntag Nachmittag bin ich dann kollabiert. Über das Wochenende möchte ich aber trotzdem gerne noch hier berichten. 

Am Samstag treffe ich mit dem kleinen  Bruder und seiner Freundin gegen 9:30Uhr beim Palmenhaus im Paradies, ein. Es ist für mich das erste Mal, dass ich im Rahmen meiner Weiterbildung eine Naturkindergruppe, die BUND-Spechte, begleite. 
Wir Betreuer gehen das Programm nochmal gemeinsam durch, dann trudeln nach und nach die Kinder (3.und 4. Klasse) ein. Nach einer Willkommensrunde werden draußen Gruppenspiele angeboten.
Dann gehen wir ins Palmenhaus und widmen uns spielerisch dem Thema "Fische im Bodensee".


Schwimmblase



   
Nach einer längeren Mittagspause läuft die ganze Gruppe durch die Stadt zum Bodensee- Naturmuseum. 
Dort haben wir eine Führung zum Thema: "Kriegen Enten im Winter kalte Füße?" Anschließend machen die Kinder eine Museumsrallye, die sich mit Fischen und Vögeln am Bodensee beschäftigt und werden dabei von uns Erwachsenen unterstützt. Jeder bekommt hinterher einen kleinen Preis.
Nach einem kurzen Aufenthalt auf dem Spielplatz vor dem Haus, laufen wir zurück zum Palmenhaus, wo die Eltern schon warten.




  
Ich fahre mit den beiden Kindern nach Hause und genieße mit der Familie leckeren Zupfkuchen zum Nachmittagstee. 
Dann müssen wir uns auch schon wieder umziehen, denn wir besuchen den Konstanzer Jazzgipfel. Dort treten die Jazz- Bands der Konstanzer Gymnasien mit vielen jungen Musikern auf und unsere Große spielt (zum Glück immer noch) in ihrer Band Saxophon. Special guest in diesem Jahr ist der Posaunist und Komponist Johannes Lauer, der mit seinen Soli begeistert. 




Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...