Freitag, 4. Dezember 2015

Ich brach drei dürre Reiselein


Ich brach drei dürre Reiselein
vom harten Haselstrauch
und tat sie in ein Tonkrüglein,
warm war das Wasser auch.

Das war am Tag Sankt Barbara,
da ich die Reislein brach,
und als es nah an Weihnacht war,
da ward das Wunder wach.

Da blühten bald zwei Zweigelein,
und in der heilgen Nacht,
brach auch das dritte Reiselein
und hat das Herz entfacht.

Ich brach drei dürre Reiselein
vom harten Haselstrauch,
Gott lässt sie grünen und gedeihn,
Wie unser Leben auch.
 Hugo Distler 


Heute am Barbaratag haben wir nach altem Brauch Zweige (vom Apfelbaum) geholt und in eine Vase gestellt. Nun warten wir geduldig, bis sie, um Weihnachten herum, blühen werden. 
Mit unserem Chor singen der Liebste, unsere Große und ich heute Abend im Winterkonzert. Ich bin schon ganz aufgeregt. 
Wir werden, neben anderem, auch dieses Lied singen, das so gut auf den heutigen Tag passt. Es stammt von Hugo Distler (1908-1942), der vor allem als Komponist von geistiger und weltlicher Chormusik bekannt geworden ist. 




1 Kommentar:

Ich freue mich über Deinen Kommentar! Wenn Du auf meinem Blog kommentierst, werden die von Dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. Deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest Du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.
Kommentare werden von mir moderiert und es kann deshalb auch mal etwas dauern, bis sie hier erscheinen. Danke!