Dienstag, 3. Februar 2015

Der besoffene Kuchen

Diesen Kuchen habe ich, seit ich Kinder habe, nicht mehr gebacken, weil entweder schwanger oder stillend oder mit kleinen mitessenen Kindern. 
Nun waren der Liebste und ich aber zu einer Party eingeladen und als Beitrag zum Buffet habe ich den "Besoffenen Kuchen" auf dem Blech gebacken und dann in viele kleine Stücke geschnitten, damit er fingerfoodtauglich wurde. Der Kuchen ist sicher auch für die Faschingstage eine leckere Idee.


























Ich habe hier mal das Rezept aufgeschrieben:

Zutaten:

Boden - Rührteig:
4 Eier
150g Zucker
100g Butter
300g Mehl
1 Pck. Backpulver
1 Pck. Vanillezucker
1 Pr. Salz 

Alle Zutaten gründlich zusammen mixen, auf ein flaches Blech streichen und sofort bei Mittelhitze backen, bis er leicht gebräunt ist. Abkühlen lassen.

Creme:
3/4 l Milch
2 Pck. Vanille-Pudding
6 EL Zucker
1 Pck. Vanillezucker
100g Butter (wer mag nimmt mehr)

Pudding nach Packungsanleitung kochen und noch warm die Butter einrühren, dann auf den Boden streichen.

Alkoholschicht:
1 Pck. Butterkekse (ca.40 Stück)
3 Schnapsgläschen Rum
4 Schnapsgläschen Cognac
Schokoladenglasur

Kekse nacheinander in den Alkohol eintauchen, kurz einziehen lassen und auf die Creme auflegen. Anschließend sofort die Schokoladenglasur darüberstreichen. 

Viel Spaß!



































Kommentare:

  1. Schon der Name macht irgendwie Laune. Eine wirklich gute Idee ist es, diesen Kuchen als Mitbringsel auf eine Party mitzunehmen. Werde ich mir merken.
    Liebe Grüsse,
    Claudine

    AntwortenLöschen
  2. Warum ist mir diese Köstlichkeit bisher nur entgangen? Da läuft mir - trotzdem ich krank bin - schon beim Lesen das Wasser im Mund zusammen :-)
    Alles Liebe Babsy

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über Deinen Kommentar! Wenn Du auf meinem Blog kommentierst, werden die von Dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. Deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest Du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.
Kommentare werden von mir moderiert und es kann deshalb auch mal etwas dauern, bis sie hier erscheinen. Danke!