Montag, 31. Oktober 2016

Happy Halloween!

Viele kleine Lolli- Geister warten hier darauf abgeholt zu werden...


Happy Halloween!

Sonntag, 30. Oktober 2016

Mein 12tel Blick im Oktober

"Jeden Monat - zwölfmal im Jahr -  mache ich ein Foto von meinem persönlichen Aussichtsplatz, ich werfe einen »12tel Blick«.
Jahreszeiten, Wetterlagen und der Lauf der Sonne bestimmen mein Bild... Am Ende des Jahres habe ich eine wunderbare Fotoserie und einen geschärften Fotoblick." So beschreibt Tabea, die Ideengeberin dieser tollen Fotoaktion, das Projekt.


Auch an meinem 12tel Blick ist es Herbst geworden. 

Als ich heute, dem letzten Sonntag im Oktober, mit dem kleinen Bruder dort war, war die Luft mild, es war absolut windstill und wir hatten den Strand für uns. Im Oktober gab es hier am See viel Nebel, deshalb war dieser Tag ein echtes Geschenk.
Verblüfft war ich über den bereits wieder deutlich vergrößerten Strand, der Pegel des Sees ist ganz schön gesunken, es hat wohl im Oktober zu wenig geregnet.
Die Wiese unter den Eichen war reich mit Blättern bedeckt. Am Strand fanden wir neben Laub auch einige Schalen von Walnüssen und einen defekten Tischtennisball. Die Saison ist zu Ende.









Oktober- Blicke sammelt Tabea

Freitag, 28. Oktober 2016

Hallo Herbstferien!

Heute beginnen hier die Herbstferien. Es ist leider wie immer nur eine Woche, aber wir versuchen das Beste daraus zu machen.  

In den Herbstferien möchten wir

wieder richtig gesund werden (ich)
zusammen ein paar schöne Herbsttage erleben
im bunten Blätterwald spzierengehen 
Halloween feiern
miteinander spielen und lesen
Liegengebliebenes erledigen
im Garten Frühlingszwiebeln verbuddeln
in der Bodenseetherme relaxen
vielleicht nochmal in die Berge fahren
Sommerurlaubspläne schmieden


Dienstag, 25. Oktober 2016

Kürbisschnitzen mit Kids

Halloween haben der Liebste und ich vor vielen Jahren in den USA kennengelernt. Seitdem wird der Abend des 31. Oktober hier bei uns immer etwas besonders gestaltet.
Neben der traditionellen Kürbissuppe und einem gruseligen Nachtisch (z.B. Bananengespenster, Spinnenmuffins oder mit Fratzen verzierten Schokoküssen) sowie dem Verkleiden und um die Häuser ziehen, gehört zu Halloween natürlich das Kürbisschnitzen dazu. Die Kinder dürfen sich dazu beim Hofladen "ihre" Kürbisse aussuchen. 




Zum Schnitzen der Kürbisfratze benutzen die Kids ein einfaches Halloween-Schnitzset, das wir uns damals aus den USA mitgebracht haben. Es funktioniert immer noch prima und man kann die Kinder damit werkeln lassen, ohne Angst haben zu müssen, dass sich jemand verletzt. Sogar unser Jüngster kann damit ganz alleine ein Gesicht aus dem Kürbis herausarbeiten. 
Etwas Ähnliches findet ihr beispielsweise hier: Bobby-Seeds Kürbis-Schnitz-Set*  

Die kinder malen sich dabei die Umrisse des Gruselgesichts zunächst mit Kulli vor und stechen dann mit einem kleinen Piekser in kutzen Abständen auf der Linie entlang, bevor sie die Teile mit einer kleinen Säge dann ganz einfach heraustrennen. 

Die Kids sind mit Eifer bei der Sache und wir freuen uns jedes Jahr auf gruselige Kürbisfratzen, die wir vor dem Haus und auf der Terrasse ausstellen und die uns die dunklen Herbstabende erleuchten.

Und ihr, schnitzt ihr auch?






















































Fröhliches Kürbisschnitzen


Und was wir uns für Kleinigkeiten zum Verteilen an die Kinder an der Haustüre haben einfallen lassen, zeige ich hier demnächst.
Unser Kürbisse verlinke ich zum Creadienstag, zu Handmade on tuesday und den Dienstagsdingen, wo es heute sicher einiges zu Halloween zu sehen gibt. 

* Amazon-Partner-Link

Montag, 24. Oktober 2016

Heute so

Heute habe ich fast bis mittags geschlafen, denn ich bin etwas angeschlagen. Schon gestern hatte ich Gliederschmerzen und Halsweh.

Ich habe die Arbeit liegen lassen und viel Salbeitee getrunken. Den ganzen Nachmittag habe ich dann auf die angekündigte Sonne gewartet, denn ich wollte eine kleine Spaziergang an der frischen Luft machen.

Als die Sonne sich dann spät doch noch durch den Nebel geschafft hatte, warteten wir erst noch auf einen Freund des kleinen Bruders und seiner Mutter, die mit uns zur Insel Mainau fahren wollten. Als die dann endlich da waren, wollte unser Auto nicht funktionieren. 
Also holte die Bekannte ihren Wagen, und als wir dann um 17Uhr endlich an der Mainau ankamen, war die Sonne längst wieder verschwunden und meine Lust für den Spaziergang war dahin. 

Wir ließen die Jungs am Spielplatz und spazierten über die herbstliche und menschenleere Mainau. An den Ufern des Sees hing Nebel und es lag eine fast mystische Stimmung über der Insel.

Am Ende des Tages war ich froh, diesen Spaziergang doch noch unternommen zu haben.








































































































































































Samstag, 22. Oktober 2016

Igitt! Spinnweben- Muffins

Zu Halloween darf das Essen gerne mal etwas anders aussehen.
   
Wie wär`s mit schaurig leckeren Spinnweben- Muffins? 


 
So geht`s:

Einfache Schokomuffins (z.B. nach diesem Rezept) backen. 

Nach dem Auskühlen mit geschmolzener Kuvertüre oder einer Schoko- Kuchenglasur überziehen. Wenn der Guß hart ist, mit einer weißen Zuckerschrift ein Spinnennetz auf jedes Muffin zeichnen.

Zum Schluss ein paar Spinnen daneben platzieren.



Eine andere Idee für Halloween sind Bananen- Gespenster


Donnerstag, 20. Oktober 2016

Herbstspaziergang über dem Nebelmeer

Am Sonntag sind wir vom Nebel am See geflohen und haben im Appenzeller Voralpenland einen Spaziergang in der Herbstsonne unternommen.
Ich war enttäuscht überrascht, wie grün doch noch die Wiesen und die meisten Bäume dort waren. 

Vom Ort Heiden (791m) stiegen wir, von Kuhglockengeläute begleitet, auf dem Alpenpanoramaweg auf zur Kaienspitz (1122m) und dann gings weiter zum Gupf (1089m) oberhalb von Rehetobel. 
Der schöne einfache Weg führt über Almwiesen, dabei werden auch einige Kuhweiden überquert. Für den kleinen Bruder war das eine echte Herausforderung, denn mitunter waren die Kühe sehr interessiert und stellten sich uns in den Weg. 

Von den Höhen boten sich uns Ausblicke über das auf dem See liegende Nebelmeer sowie auf die Bergkette, die vom Allgäu über Vorarlberg, den Alpstein mit dem Säntis, bis weithin zu den Glarner Alpen reichte. 

Nach einer langen Rast auf einer Bank in der Sonne ging es dann auf einem parallelen Weg wieder zurück ins Tal.
 






















 
verlinkt bei Bunt ist die Welt und dem Naturdonnerstag

Ein weiteren Wandertipp im Appenzeller Voralpenland: Auf den Gäbris
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...